Werden wir mit jedem Kind ärmer?

Werden wir mit jedem Kind ärmer? Elterngeld Elternzeit Teilzeit

Mit jedem Kind sinkt das verfügbare Einkommen pro Person im Haushalt, es sinkt die Zeit, die wir für Einkommen arbeiten können und es steigen natürlich die Kosten. Die Annahme, dass man mit jedem Kind etwas ärmer wird, ist also durchaus berechtigt.

Ob das wirklich so ist und was Du dagegen tun kannst, zeige ich Dir in diesem Artikel.

Was kostet ein Kind?

Laut dem Statistischen Bundesamt kostet Dich ein Kind 584 Euro im Monat. Bis zum 18. Lebensjahr verursacht ein Kind somit Kosten in Höhe von 130.000 Euro. Dazu zählen: Kleidung, Betreuung Nahrung, Möbel, Bildung, Spielzeug, Reisen und Taschengeld. Nicht enthalten ist der zusätzliche Wohnraum.

Wie hoch diese Ausgaben tatsächlich sind, hängt auch von eurer Lebensweise ab. Ihr könnt neu oder gebraucht kaufen, viel oder wenig. Die 130.000 Euro sind also Durchschnittswerte und sind auch nicht gleichmäßig über die 18 Jahre verteilt. Bei der Erstausstattung kommt erstmal einiges zusammen, Teenager brauchen dann aber Geld für Klassenfahrt, Handy oder Aktivitäten.

Nach dem 18. Geburtstag braucht Dein Kind natürlich weitere finanzielle Unterstützung, aber diesen Aspekt lassen wir jetzt mal außen vor.

Mit jedem Kind weniger Zeit

Kinder brauchen aber nicht nur Geld, sie brauchen vor allem Zeit, um sich zu entwickeln und Aufmerksamkeit. Die Einschlafbegleitung geht nicht schneller, egal wieviel Geld wir zur Verfügung haben. Mehr Zeit für die Kinder bedeutet weniger Zeit für Erwerbstätigkeit.

2019 waren in Deutschland knapp 40% der Frauen ohne minderjährige Kinder teilzeitbeschäftigt. Mit Kindern sind es schon 70%. Übrigens während die Teilzeitquote von Müttern fast doppelt so hoch ausfällt wie die von Frauen ohne Kinder, sind Väter sogar noch seltener teilzeitbeschäftigt als kinderlose Männer.

Die Teilzeitquote bei Müttern sinkt mit dem Alter der Kinder, aber man muss sehen, wie viele Jahre eine Mutter mit beispielsweise 3 Kindern (wie ich) im diesem Bereich mit „Kindern unter 3 Jahren“ verbleibt. In meinem Fall bin ich 9 Jahre im Bereich mit einem Kind unter 3 Jahren. 9 Jahre Teilzeitarbeit sind ein ganzer Batzen weniger Einkommen!

Längere Elternzeiten ohne Einkommen haben einen noch stärkeren Einfluss auf das Familieneinkommen.

Einkommen runter, Kosten hoch

Arbeit in Teilzeit, weil kleine Kinder im Haus wohnen, senkt das verfügbare Einkommen bei gleichzeitig steigenden Kosten.

Ein Paar mit einem Nettoeinkommen von 4.000€ bewegt sich schon im oberen Drittel im Vergleich zum Rest der Bevölkerung. 27 Prozent sind reicher.

Hat es bei gleichem Einkommen 2 Kinder unter 14 Jahren im Haushalt leben, sind schon 55 Prozent der Gesamtbevölkerung reicher. Und wenn jetzt auch noch Einkommen, sagen wir 800 Euro durch Teilzeitarbeit wegfällt, sind schon 72 Prozent reicher.

Kinder können also in Kombination mit weniger Erwerbstätigkeit durchaus zur Armutsfalle werden. Für Alleinerziehende gilt das umso stärker.

Werden wir mit jedem Kind ärmer?

Was also tun?

Ich habe Dir 3 Sofortmaßnahmen mitgebracht, wie Du verhinderst, dass Du mit jedem Kind ärmer wirst.

  • Auch in Teilzeit kannst Du Dein Gehalt verhandeln. Eine Gehaltserhöhung von 200€ netto im Monat bezahlt Dir schon Deine Monatskarte oder die Kinderbetreuung. Das ist ein ganzer Familienurlaub auf Malle im Jahr. Wenn Du nicht weißt, wie Du Dein Gehalt verhandelst, dann hol Dir Hilfe. Es gibt Bücher, Kurse oder Coaches. Langfristig zahlt sich diese Investition immer aus.

  • Führe ein Haushaltsbuch und behalte so Einnahmen und Ausgaben genau im Blick.

  • Hol mehr beim Elterngeld raus. Gerade wenn Du wieder frisch Mama geworden bist, wird Dein Elterngeld sehr viel niedriger ausfallen. Von 300€ Mindestsatz mit 2 kleinen Kindern kann aber keine Mutter leben. Daher befasse Dich mit den notwendigen Strategien zur Erhöhung Deines Elterngelds, um viele Tausend Euro mehr zur Verfügung zu haben. Aber auch beim 1. Kind kannst Du Dein Elterngeld positiv beeinflussen.

Es ist nun wohl unbestritten, dass man als Familie mit jedem Kind ärmer werden kann. Meist liegt das aber vor allem am fehlenden Einkommen durch Elternzeit und Teilzeitarbeit. Aber Du kannst etwas dagegen tun. Informier Dich jetzt zu Deinen Möglichkeiten zur Elterngeld-Erhöhung.

Womit kann ich dir heute helfen?

Wow, es gibt so viel zu erfahren und zu besprechen. Loooos gehts!

Erhöhe Dein Elterngeld Beim 1. Kind

Lerne, wie Du Dein Elterngeld und Mutterschaftsgeld beim 1. Kind erhöhst

Produktmockup KICKSTART ELTERNGELD

mehr Elterngeld beim 2. Kind

Wie Du den Elterngeld-Trick beim 2. Kind gewinnbringend umsetzt

Elterngeld-Booster

1:1 FINANZ-MENTORING FÜR MAMAS

Ich helfe Dir mit Deinen Finanzen während der Familienplanung

Mamas Money Catalyst - 1:1 Coaching mit Diana Leib

Teile diesen Artikel

Related Posts

Wie Deine Gedanken Dein hohes Elterngeld beeinflussen 5 Learnings meines erfolgreichen Online-Business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

0 shares