Trick für mehr Elterngeld beim 2. Kind trotz Teilzeit

zweitoechter-trick-elterngeld-zweites-kind

In diesem Artikel zeige ich Dir einen bisher unveröffentlichten, aber völlig legalen Elterngeld-Trick, mit dem Du mehr aus Deinem Elterngeld zwischen zwei Geburten herausholst. Ziel ist es, die Berechnungsgrundlage für das zweite Elterngeld wie beim ersten Kind zu erreichen. So kannst Du nach Deiner ersten Elterngeld-Zeit gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten und bekommst trotzdem Elterngeld wie beim ersten Kind!

Wie Du mehr aus Deinem Urlaubsanspruch während der Elternzeit herausholen kannst, verrate ich Dir hier.

Lies weiter, wenn Du:

  • angestellt bist
  • mind. 2 Kinder bekommen möchtest oder vor kurzem entbunden hast und noch ein Kind möchtest
  • Du zwischen den beiden Kindern gar nicht oder nur in Teilzeit arbeiten möchtest
  • zwischen 1,5 und 3 Jahre Abstand zwischen den Kindern möchtest
  • Du (höheres) Elterngeld wie vor Deinem 1. Kind haben möchtest

Wie der Elterngeld Trick geht, zeige ich Dir an diesem chronologischen Beispiel:

  • Arbeit in Vollzeit
  • Geburt 1. Kind: 1. Juni 2014
  • Elterngeld 1. Kind: 1. August 2014 – 31. Mai 2015 (ohne Mutterschutz)
  • anschließend Elternzeit ohne Elterngeldbezug oder Arbeit in Teilzeit
  • Geburt 2. Kind: 1. November 2016
Infografik Elterngeld-Trick für mehr Elterngeld beim 2. Kind trotz Teilzeit - zweitöchter

Grundsätzlich wird das Elterngeld bei Nicht-Selbstständigen nach den letzten 12 Monaten VOR der Geburt berechnet. Im Beispiel wäre dies für das 2. Kind der Zeitraum, in dem die Mutter gar nicht oder nur in Teilzeit gearbeitet hat. Dies wäre natürlich ein Nachteil für die Höhe des Elterngelds, aber Vollzeit zu arbeiten, ist auch nicht für jede Mutter möglich.

Und so veränderst Du die Berechnungsgrundlage in Deinem Sinne:

  • Mach Dich selbstständig.
  • Dazu geh‘ zum Gewerbeamt und melde (für ca. 25-40 € je nach Ort) ein Gewerbe als Kleinunternehmerin (umsatzsteuerbefreit) an, z.B. im Online-Marketing oder Beratung.
  • Einnahmen aus Freiberuflichkeit funktionieren auch. Diese werden auf Deine Steuerprogression angerechnet.
  • Erbringe mind. eine Leistung für ein Unternehmen oder eine Privatperson und schreibe eine Rechnung und habe so Einkünfte aus Selbstständigkeit. Du kannst auch Selbsthergestelltes verkaufen.

Wichtige Hinweise:

  • ALLE Einkünfte müssen über die Steuererklärung am Ende des Jahres angegeben und versteuert werden.
  • ALLE Einkünfte, die Du WÄHREND des Elterngeldbezugs hast, müssen der Elterngeldstelle gemeldet werden.
  • Prüfe in Deinem Arbeitsvertrag, ob Du Deinen derzeitigen Arbeitgeber über die Nebentätigkeit informieren musst.

Der Trick funktioniert, wenn Du im Zeitraum von 12 Monaten vor der Geburt selbstständig warst. Wichtig ist, dass der Zahlungseingang dieser Rechnung im Zeitraum von 12 Monaten vor Deiner 2. Geburt liegt. Im Beispiel oben wird die Rechnung im Dezember 2015 geschrieben.

Übrigens: Wenn Du Elterngeld Plus beziehst, werden dennoch nur maximal 14 Monate Elterngeldbezug angerechnet. Der Zeitraum um das weitere Kind zu bekommen, verlängert sich nicht um bis zu 24 Monate. Das wäre aber auch zu schön 😉

Wann Du den Elterngeld-Trick nicht anwenden brauchst

Den Elterngeld-Trick brauchst Du übrigens nicht anwenden, wenn zwischen zwei Geburten nur 14 Monate und weniger liegen und Du mindestens 1 Jahr Elterngeld bezogen hast. Dann wird der Berechnungszeitraum bei der Beantragung des Elterngelds für das folgende Kind automatisch verschoben und der Zeitraum vor der Geburt des ersten Kindes bzw. das Kalenderjahr verwendet.

Der Elterngeld-Trick ist also vor allem für Eltern interessant, deren Kinder einen Abstand ZWISCHEN 14 Monaten und 3 Jahren haben.

Wann Du den Elterngeld-Trick nicht anwenden kannst

Vor allem, wenn der Abstand zwischen den Geburten zu lang ist, kann der Elterngeld-Trick nicht mehr angewendet werden. Pauschal kann man sagen, dass der Trick eher nicht funktioniert, wenn zwischen den Geburten 3 Jahreswechsel liegen.

Außerdem ist entscheidend, wie lange Du für das vorangegangene Kind Elterngeld bezogen hast. Je kürzer der Elterngeldbezug, desto kürzer muss der Abstand zwischen den Geburten sein. Meine Berechnung im Beispiel ist für einen Bezug von etwa 12 bis 14 Monaten.

Fazit

Wenn eine Mutter selbstständig ist, wird das Elterngeld NICHT anhand der letzten 12 Monate VOR der Geburt berechnet. Stattdessen wird das letzte abgeschlossene Steuerjahr verwendet.

Im Beispiel oben ist dies das Kalenderjahr 2015. In 2015 wurde jedoch Elterngeld für Kind 1 bezogen. 2015 kann nicht als Berechnungsgrundlage dienen, da dies für die Mutter nachteilig wäre. Also muss 2014 herangezogen werden. Auch in diesem Jahr wurde Elterngeld für Kind 1 bezogen und so muss das Steuerjahr 2013 zur Berechnung des Elterngeldes dienen.

Bei Selbstständigen oder Freiberuflern werden also demnach NICHT die 12 Monate VOR der Geburt des Kindes zur Elterngeldberechnung herangezogen, sondern das letzte abgeschlossene Kalenderjahr, in dem kein Elterngeld bezogen wurde.

Dieser Trick hilft berufstätigen Müttern, die 2 oder mehr Kinder möchten und zwischen den Kindern gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten möchten und so wieder das Elterngeld wie beim 1. Kind zu erhalten!

Brauchst Du eine zeitnahe Beratung für Deinen Fall?

Der Trick kann für (werdende) Mehrfacheltern viele Tausend Euro mehr in die Familienkasse spülen.

300€ Mindestsatz oder Elterngeld wie beim 1. Kind?

Für viele von euch hat die Kommentarfunktion in der letzten Zeit nicht ausgereicht.

Um euren Fragen gerecht zu werden, habe ich eine Telefonsprechstunde eingerichtet. Mehr als 80 zufriedene Eltern in den letzten 6 Monaten sprechen für sich. Ich freue mich auf unser Gespräch!

Ich freue mich über jeden von euch, der DANKE sagen möchte. Dies kannst Du per Kommentar, Email oder auch per K*lick auf meine Banner oder Affiliate Links tun. <3 Merci!

Leserstimmen zum Trick

Ein dickes fettes DANKESCHÖN 🙂
Es hat geklappt, der Elterngeld Bescheid ist da und durch deinen Trick bekomme ich nun genug Elterngeld, dass ich es mir aufteilen und nun bei meinem 2. Kind auch 2 Jahre Zuhause bleiben kann. Ich bin überglücklich und wäre ohne deinen Blog nicht auf diese geniale Idee gekommen.
Bei mir war es so:
Kind 1: geb. 3/2017
Elternzeit bis 5/2019 dann direkt im Anschluss MuSchu.
Selbstständig seit 12/2018
Kind 2: geb. 7:2019
Viele liebe Grüße“

Anne (Kommentar vom 02.09.2019)

Danke 😍 Es hat bei uns super funktioniert und ich bekomme jetzt sogar etwas mehr durch den Geschwisterbonus und meine Selbstständigkeit 👌🏻 Danke!!

Yvonne (Kommentar vom 17.09.2019)

„Hallo Diana,
heute möchte ich Dir ein RIESEN DANKESCHÖN hier hinterlassen! Auf Grundlage Deines Tipps hat sich unsere finanzielle Situation gravierend geändert in der 2. Elternzeit. Dein Tipp hat tatsächlich dazu geführt, dass ich ein gutes Elterngeld habe! Danke, dass Du Dir so viel Zeit nimmst, um Deine Erfahrungen hier mit Anderen zu teilen.
Danke! Danke! Danke!“

Franziska (Kommentar vom 15.05.2019)

Hallo Diana,
wir möchten uns nochmal für deinen tollen Support bei unserem Antrag bedanken. Dank deiner Unterstützung war unser Antrag erfolgreich.
Trotz unserer individuellen Gegebenheiten konntest du uns zum Erfolg führen, da haben sich besonders die 20 Minuten unseres persönlichen Telefonats gelohnt.
Absolut empfehlenswert!
Liebe Grüße
Markus

Markus (Kommentar vom 08.11.2019)

Weiterlesen

Wie Du mehr aus Deinem Urlaubsanspruch während der Elternzeit herausholen kannst.

Außerdem haben wir die Partnerschaftsmonate im Anschluss an die Elterngeld-Zeit genommen. Falls Du wissen möchtest, warum Du die Partnerschaftsmonate auch nehmen solltest, dann lies hier.

Mehr über Deine Rechte als Mama liest Du in Sandras Buch, das ich Dir wärmstens empfehlen kann.
Don’t worry, be Mami: Juristisches Know-how rund um Schwangerschaft, Geburt und Elternsein*

Höhe des Elterngeldes: Infos der L-Bank

Richtlinien zum Elterngeld

Pinne diesen Artikel:

Elterngeld-Trick: Mehr Elterngeld beim 2. Kind. So gehts!

Haftungsausschluss

Die Verfasserin übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Verfasserin, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Auch steht die Verfasserin in keiner Verbindung zu irgendeiner staatlichen Behörde zu diesem Thema.

Dieser Artikel ist in keiner Weise eine Rechtsberatung in Elterngeld-Fragen. Ich berichte lediglich von eigenen Erfahrungen. Selbstverständlich kannst Du Dich gern von Deiner Elterngeldstelle zu diesem Thema beraten lassen, denn jeder Einzelfall ist anders!

Viel Erfolg!

Dieser Artikel erschien bereits im August 2017 und wurde nun mit Hilfe der Fragen in den Kommentaren umfassend überarbeitet.
Letzter Stand: 13.11.2019

* Affiliate Link

Teile diesen Artikel

Tags: journal

Related Posts

Menstruationstasse: umweltfreundliche Alternative zu Tampons Liebe alleinerziehende Mama

Comments

    • Christine
    • 18. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana, ich habe am Wochenende einen Kommentar verfasst. Wurde dieser an dich übermittelt oder kam er leider nicht an? Dankeschön. LG, Christine

      • Christine
      • 18. November 2019
      Antworten

      Ah, überschnitten! Anscheinend kam der Kommentar bei dir an. 🙂 Ich habe meinen Eintrag auf der Homepage vorher nämlich nicht mehr gesehen. Tut mir leid für die Umstände heute. Herzlichen Dank für deine schnelle und liebe Antwort. Alles Gute weiterhin. LG, Christine

    • Christine
    • 17. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana.
    vielen Dank für deinen tollen Artikel und deine super Infos. Ich bin angestellt tätig. Ich hab mein 1. Kind 09/2017 und mein 2. Kind 05/2019 bekommen. 01/2019 habe ich ein Gewerbe angemeldet und Rechnungen samt Eingänge verbucht. Dein Trick hat auch bei mir geklappt. Vielen herzlichen Dank für deine Hilfe dabei. Jetzt würde ich noch gerne wissen, ob dieser Trick auch bei einem evtl. 3. Kind anwendbar ist? Müsste das 3. Kind dann bis zum 31.12.2021 (wg. der Verschiebetatbestände) zur Welt kommen oder wäre eine spätere Geburt auch noch möglich, damit der Trick nochmal für ein 3. Kind klappt? Ich hab bei beiden Kindern Elternzeit genommen und Elterngeld für 12 Monate bezogen. Mein Gewerbe bleibt bis auf Weiteres auch angemeldet.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Vielen herzlichen Dank. Beste Grüße, Christine

      • Diana
      • 18. November 2019
      Antworten

      Hallo Christine,
      es freut mich, dass der Trick funktioniert hat!
      Ja, der Trick würde auch beim 3. Kind funktionieren. Es müsste dann bis Ende 2021 auf die Welt kommen. 2022 geht dann nicht mehr.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Jenni
        • 18. November 2019
        Antworten

        Hallo Diana, vielen Dank für deine mega schnelle Antwort und gernell, dass du uns hier so hilfst!
        Dann warte ich noch auf Januar mit dem Gewerbe – danke!
        Nochmal kurz eine Frage, was ich nicht versteh und auch nichts dazu finde:
        Woher weiss die Elterngeldstelle, dass ein Gewerbe existiert? Muss ich die Verschiebung sowie die Ausklammerung der Elterngeldmonate extra beantragen? Im Vorfeld oder erst, wenn ich den Antrag inkl. Geburtsurkunde abschicke?
        Danke schon mal!
        LG Jenni

    • Jenni
    • 15. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    kannst du mir kurz bestätigen, ob ich alles richtig verstanden habe?
    Kind 1 geboren 28.2.18
    Elternzeit anschließend bis aktuell Februar 2020 geplant
    Elterngeld endete Oktober 2019
    Seit Nov 19 arbeite ich Teilzeit
    Kind 2 ET Juli 2020
    Heisst, ich sollte dieses Jahr noch ein Gewerbe anmelden und eine Rechnung schreiben?
    Wie ist das, wenn der Berechnungszeitraum verschoben wird. Füllt der Arbeitgeber dann das Gehalt von vor dem 1. Kind aus? Muss man das denen zusätzlich sagen oder kommt da ein Schreiben von der Elterngeldstelle?
    Vielen Dank für deine Mühe!

      • Diana
      • 15. November 2019
      Antworten

      Hallo Jenni,
      ja, das hast Du richtig verstanden, aber ein Gewerbe und Einnahmen reichen auch noch 2020.
      Der Berechnungszeitraum wird automatisch verschoben. Mit Deinem Arbeitgeber hat das nichts zu tun.
      Viele Grüße,
      Diana

    • Annette
    • 14. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    der Artikel ist wirlich super und hilfreich, vielen Dank! Ich frage mich nur, ob der Trick auch möglich ist, wenn man Beamtin ist. Weisst du das zufällig?
    Liebe Grüße und vielen Dank schon einmal!

    • Edyta
    • 13. November 2019
    Antworten

    Liebe Diana!
    vielen Dank für dein Artikel! Ich bin etwas unsicher warum es möglich ist.
    Ich bekomme am 8.04.2020 mein erstes Kind.
    Ich plane 24 Monate Elternzeit (überwiegend E. Plus)in Anspruch zu nehmen.
    Ich wünsche mir im Jahr 2022 noch ein Kind.
    Zur Zeit habe ich Mischeinkünfte: ich bin Vollzeit angestellt und arbeite als Freiberufler.
    Ich möchte bis 2022 auf jeden Fall als Freiberufler (nebenbei) weiter arbeiten.
    Meine frage ist ob in meinem Fall das Elterngeld beim 2-ten Kind genau so hoch wird wie beim 1-sten Kind?
    Wenn ja, dann liegt es daran, dass im meinem Bemessungszeitraum für mein 2-tes Kind (also das Jahr 2021), bekomme ich Elterngeld für 10-te bis 14-te Lebensmonat von meinem 1-sten Kind?
    Dadurch kann der Bemessungszeitraum auf Jahr 2019 verschoben werden. Verstehe ich dass richtig?

    Ich hoffe dass ich es verständlich geschrieben habe.
    Ich bedanke mich im voraus und freue mich auf dein Antwort.
    Liebe Grüße
    Edyta

    • Markus
    • 8. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    wir möchten uns nochmal für deinen tollen Support bei unserem Antrag bedanken. Dank deiner Unterstützung war unser Antrag erfolgreich.
    Trotz unserer individuellen Gegebenheiten konntest du uns zum Erfolg führen, da haben sich besonders die 20 Minuten unseres persönlichen Telefonats gelohnt.
    Absolut empfehlenswert!

    Liebe Grüße
    Markus

      • Diana
      • 13. November 2019
      Antworten

      Lieber Markus,
      das freut mich sehr! Ich wünsche euch alles Gute und eine finanziell unbeschwerte Zeit.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Pat
    • 6. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    wir sitzen aktuell an der Bearbeitung des Antrags, unser Baby wird voraussichtlich nächste Woche geboren. Ich habe im Januar 2019 ein Gewerbe angemeldet und betreibe dies seit dem nebenberuflich aktiv. Das Einkommen im Jahr aus nicht selbstständiger Arbeit war in 2018 definitiv höher. Ist es korrekt, dass nun aufgrund der Tatsache von Mischeinkommen (aber erst in 2019) das Jahr 2018 als Veranlagungszeitraum genommen wird und daraus das Elterngeld berechnet wird, obwohl 2018 noch kein Gewerbe vorlag?

    Herzlichen Dank vorab, für die Rückmeldung!

    1. Antworten

      Hallo Patricia,
      ja, 2018 wird dann als Berechnungszeitraum verwendet.
      Du kannst aber auch nochmal bei Deiner EGstelle fragen, aber natürlich eh nichts dagegen tun. Wenn es zu Deinem Vorteil ist, dann ist das natürlich toll.
      Alles Gute für die Geburt!
      Liebe Grüße,
      Diana

        • Julia M
        • 7. November 2019
        Antworten

        Hallo Diana,
        meine Tochter ist 12/18 geboren und ich beziehe bis 2/20 Elterngeld (Basis & Plus). Da wir kein Kita Platz gekriegt haben, werde ich meine Elternzeit um ein weiteres Jahr verlängern und nun planen wir ein Geschwisterchen 😉 So würde ich ja beim 2.Kind nur den Mindestsatz bekommen, richtig?

        Müsste ich nun noch dieses Jahr mich selbstständig machen und im Dezember 2019 eine Rechnung ausstellen?

        Und was gibt es für Möglichkeiten einer Selbständigkeit? Mir fällt auf Anhieb nichts ein, was ich für ein anmelden könnte.

        Vielen Dank schon im Voraus!

        Liebe Grüße,
        Julia

          • Diana
          • 13. November 2019

          Liebe Julia,
          euer 2. Kind kann mit dem Trick bis Ende 2020 auf die Welt kommen. Da Dein 1. Kind am Ende des Kalenderjahres geboren wurde, habt ihr leider gerade mal 2 Jahre Zeit.
          Am besten machst Du Dich erst selbstständig, wenn Du schwanger bist, denn wenn das Kind erst 2021 kommt, wäre die Selbstständigkeit von Nachteil für Dich. Es reicht auf jeden Fall 2020 für die Anmeldung und Rechnung.
          Gern können wir das aber mal persönlich besprechen und ich erkläre Dir alles: https://zweitoechter.de/telefonberatung-zum-elterngeld-trick/ Da können wir auch zur Selbstständigkeit selbst sprechen 🙂
          Viele Grüße,
          Diana

    • Elisabeth
    • 3. November 2019
    Antworten

    Hallo! Also mein Kind ist 05-18 geboren und ich kriege nun 11-19 zuletzt Elterngeld. Wenn ich jetzt nächstes Jahr ein zweites Kind kriege dann müsste es ja reichen Anfang nächsten Jahres ein Gewerbe anzumelden oder? Welche Art von Gewerbe meldet ihr denn da so an?? Hab keine Ahnung?! danke für die Hilfe und liebe Grüße Elisabeth

    1. Antworten

      Hallo Elisabeth,
      ich würde das Gewerbe noch in diesem Jahr anmelden und Einnahmen haben. Dann kommst Du meinem Fall am nahesten.
      Du kannst eine Beratung anbieten, Selbstgebasteltes auf einem Weihnachtsmarkt verkaufen 😉 Alles ist möglich.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Michael
    • 2. November 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    wieviel Geldeingänge muss man den als Gewerbe erwirtschaften? Sind regelmäßige Geldeingänge empfehlenswert? Es gibt ja durchaus Sachen zu beachten siehe hier https://www.elterngeld.de/elterngeld-und-mischeinkuenfte/#gref

    Viele Grüße

    Michael

    1. Antworten

      Hallo Michael,
      aus meiner Erfahrung heraus hat ein einmaliger Geldeingang zwischen 50 und 150€ gereicht.
      Viele Grüße,
      Diana

    • Mari
    • 25. Oktober 2019
    Antworten

    Liebe Diana,
    Danke dass du dich so ausführlich mit dem Thema beschäftigt hast und dein Wissen teilst.
    Könnten sich die Selbständigen Einnahmen nicht auch negativ auswirken?
    Beispiel.
    1. Kind August 2019
    Ein Jahr Elterngeld
    2 Jahre Elternzeit.
    Ab August 2021 wieder Teilzeit
    Das zweite Kind kommt dann nicht wie erhofft in 2021 zur Welt sondern vielleicht erst Mitte 2022.
    Dann würde ja trotzdem 2021 zu Grunde gelegt werden, obwohl da nur ein paar Monate gearbeitet wurde. Besser wären ja dann aber die 12 Monate vor Geburt, da dann auch 2022 Einbezogen würde. Oder verstehe ich das falsch?
    Liebe Grüße
    Mari

    1. Antworten

      Liebe Mari,
      in Deinem Beispiel sollte das 2. Kind bis Ende 2021 auf die Welt kommen. Einen längeren Abstand kann ich aufgrund eigener Erfahrungen nicht empfehlen. Es kann trotzdem klappen.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Christina
    • 24. Oktober 2019
    Antworten

    Hallo diana
    Wie viel umsatz müsste das gewerbe haben oder reicht auch ein kleinstbetrag?
    Wenn ich das gewerbe jetzt anmelde,kann die rechnung auch noch auf z.b juli diesen jahres laufen oder dürfen rechnungen immer erst nach der Anmeldung geschrieben werden?
    Müssen es immer richtige rechnungen sein?manche verkaufen ja gebasteltes zeug und schreiben dann nur so ein kassenzettel

    1. Antworten

      Hallo Christina,
      es reicht ein Betrag zwischen 50 und 150 Euro. Ich würde die Rechnungen immer erst ab Anmeldung des Gewerbes ausstellen. Mann kann aber das Gewerbe auch noch rückwirkend anmelden. Ein paar Monate max. Eine richtige Rechnung wäre besser, die gibt es aber natürlich selten, wenn man Selbstgekauftes auf einem Markt verkauft zum Beispiel. Reicht dann also auch ohne Rechnung.
      Viele Grüße,
      Diana

      • Seymi
      • 15. November 2019
      Antworten

      Hallo,
      Mein erstes Kind geb. 04.09.2018
      Zweites wird erwarte aug.2020
      Kleingewerbe ist angemeldet seit längerem nur ohne Einkünfte bisher… Kann ich da was machen ?
      Mein man ist Arbeiter, ich bin Hausfrau…

        • Diana
        • 18. November 2019
        Antworten

        Hallo Seymi,
        ja, Du solltest dann vor der Geburt noch eine Einnahme aus der Selbstständigkeit haben. Dann muss das letzte abgeschlossene Kalenderjahr verwendet werden. Das wäre 2019. Da liegt aber sicherlich Elterngeld drin. Gleiches gilt für 2018. Es würde also das Kalenderjahr 2017 als Berechnungsgrundlage für Dein Elterngeld genommen werden.
        Viele Grüße,
        Diana

    • Melissa
    • 20. Oktober 2019
    Antworten

    Liebe Diana, wir haben aufgrund der Selbstständigkeit tatsächlich wieder volles Elterngeld erhalten.
    Mein erster Sohn kam im August 2017 und unser zweiter Sohn im Juli 2019. Dazwischen habe ich nicht gearbeitet.

    Vielen Dank für den tollen Artikel!
    Liebe Grüße
    Melissa

    • Ramona
    • 20. Oktober 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    auch ich habe eine andere Konstellation:
    Geburt 1. Kind 5/2018
    Elterngeld noch bis 3/2020
    Geburt 2.Kind ca 6/2020
    Ich hab bis 3/2018 gearbeitet, seither nicht mehr.
    Ich habe bzw. hatte immer zusätzlich Einkünfte Gewerbe aus Photovoltaik und L+F, beides EÜRs.
    Diese Einkünfte beziehe ich schon weit vor 2017.
    Reicht das, um dasElterngeld des 1. Kindes zu bekommen?
    LG Ramona

      • Franziska Link
      • 4. November 2019
      Antworten

      Hallo Diana,
      Danke für den Beitrag. Ganz klar ist es mir aber noch nicht 😀
      Setzt dies vorraus, dass man einen Arbeitgeber hat? Ich war bis zur Geburt meines Sohnes im Mai 2018 Angestellte (Vertrag lief dann aus) und beziehe Elterngeld plus. Ich bin kostenlos gesetzlich versichert solange ich Elterngeld beziehe. Kind Nr. 2 kommt nun im März 2020 (müsste glaub noch während des Elterngeldbezuges sein). Hilft mir der Trick auch wenn ich dieses Jahr noch Freiberuflichkeit anmelde? Oder muss ich mich dann selbst krankenversichern und was ist mit sonstigen Sozialversicherungen?
      Lg Franziska

      1. Antworten

        Hallo Franziska,
        einen Arbeitsvertrag brauchst Du nicht. Du solltest Dich noch in diesem Jahr selbstständig machen und Einnahmen haben. Bitte dies auch während des EG bezugs an die EGstelle melden. Krankenversicherung und andere Sozialversicherungen ändern sich nicht solange Du in Elternzeit bist.
        Viele Grüße und alles Gute,
        Diana

    • Wera
    • 18. Oktober 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    Ich habe habe gerade sehr neugierig deinen Artikel und alle Kommentare gelesen und den Trick wohl verstanden. Dennoch habe ich eine Frage die nicht vor kam😊. Mein erstes Kind ist im Juni 19 geboren und mein Elterngeld erhalte ich somit das letzte mal im Mai 2020. Mein Plan wäre ab Juni irgendwo anders Teilzeit zu arbeiten um keinen totalen Ausfall zu haben. Ich möchte dann im Oktober 2020 wieder schwanger werden. Auch wenn ich Teilzeit arbeite bis zum Mutterschutz, lohnt es sich trotzdem für mich im Juli 2020 ein Kleingewerbe anzumelden. Weil die Neuberechnung aus der Teilzeit wäre echt zu wenig?

    Ich würde mich mega über eine Antwort freuen. Vielen lieben Dank von dir gelesen zu haben 👍😉

    Liebe Grüße Wera

    • Moni
    • 16. Oktober 2019
    Antworten

    Allgemein wollte ich nochmal sagen:

    Das hier ist der beste Artikel ever zum Thema Elterngeld beim zweiten Kind!! Definitiv. Familien sind finaziell oft schlechter gestellt. KITA Beitrag, Kinderkrankenscheine und Teilzeit fressen so viel Geld. Da ist es nur recht und billig, dass man versucht irgednwie legal an mehr Einnahmen zu kommen. Abgesehen davon mache ich persönlich mein gewerbe ja auch nicht nur als Hobby, sondern als zweites Standbein.

    Sobald mein kleiner Wurm 2020 da ist werde ich diesen Artikel in einem eigenen Bericht zu dem Thema verlinken und meine (hoffentlich) Erfolgsgeschichte dazu berichten können! Danke liebe Diana !

    1. Antworten

      Danke liebe Moni. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg dabei und drücke die Daumen, dass alles klappt.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Klara
    • 11. Oktober 2019
    Antworten

    Hallo,

    Toller Artikel! Du schreibst dass das Gewerbe nicht zu spät angemeldet werden darf und in deinem Beispiel schreibst du die Rechnung im dez 15… muss die Rechnung in dem Jahr vor der Geburt geschrieben werden oder hättest du in deinem Beispiel auch das Gewerbe in 2016 angemelden können und so auch erst in 2016 die Rechnung stellen können?

    Lg klara

    1. Antworten

      Liebe Klara,
      bei mir war es 2015, ich denke aber, dass Anfang 2016 auch gehen würde. Wichtig ist, dass die Einnahme im Zeitraum der Bemessungsgrundlage (also innerhalb von 12 Monaten) vor der Geburt liegt.
      Viele Grüße,
      Diana

    • Ariane
    • 9. Oktober 2019
    Antworten

    Liebe Diana,
    toll, dass Du deinen Tipp hier mit uns teilst. Bei zwei meiner Freundinnen hat es in der Vergangenheit tasächlich auch schon so geklappt.
    Da ich noch in diesem Jahr mein zweites Kind erwarte habe ich nun auch noch eine Frage zu diesem Thema, die du vielleicht beantworten kannst.
    Mein erstes Kind ist Ende Januar 2017 geboren und somit noch keine 3, wenn das zweite Kind kommt (und es liegen nur 2 Jahreswechsel dazwischen). Allerdings wurde mir das letzte Elterngeld für Januar 2018 bereits Ende Dezember 2017 gezahlt und ist somit auch in die Steuererklärung 2017 eingeflossen. Sehe ich es richtig, dass somit für 2018 kein Ausklammerungs- bzw. Verschiebetatbestand vorliegt und als Bemessungsgrundlage ausschlaggebend ist, da für die Ausklammerung der Steuerbescheid herangezogen wird? Dann wird es mit dem Trick bei mir wohl leider nicht klappen 🙁
    Vielen Dank für deine Hilfe und liebe Grüße

    1. Antworten

      Hallo Ariane,
      das ist tatsächlich ein nicht optimaler Sonderfall. Prinzipiell ist aber Januar 2018 noch ein Elterngeldmonat gewesen, auch wenn das Geld schon im Dezember gezahlt wurde. Ich würde den Trick also trotzdem probieren, da er ja nicht zu Deinem Nachteil ausfallen kann.
      Viele Grüße,
      Diana

    • Susanne
    • 9. Oktober 2019
    Antworten

    Vielen Dank für deinen Artikel! Mich wundert es, dass ich das sonst noch nirgends gelesen habe.
    Ich bekomme März 2020 mein erstes Kind. Demnach müsste ich 2021 Gewerbe anmelden und 2022 das nächste Kind bekommen? Kann ich mir auch das Elterngeld (Elterngeld plus ohne Teilzeit) auf 2 Jahre auszahlen lassen oder hat das Einfluss auf Leistungen?
    Liebe Grüße

    1. Antworten

      Hallo Susanne,
      ganz genau. So würdest Du es machen.
      Bei Kind 2 würde ich das Elterngeld nicht auf 2 Jahre auszahlen lassen, da Dir der Geschwisterbonus nur bis zum 3. Geburtstag gezahlt wird. Bei Kind 1 ist das kein Problem.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Susanne
        • 17. Oktober 2019
        Antworten

        Vielen Dank für die Antwort.

      • Moni
      • 16. Oktober 2019
      Antworten

      Hi ich antworte mal für Diana, da ich dieselbe Frage hatte. Ich habe mich bei ProFamilia beraten lassen. Und ja das geht. Das eine ist einfach der Veranlagungszeitraum und das andere ist einfach ds Elterngeld modell. Da ich auch ein Gewerbe habe und mein 2. Kind erwarte werde ich es genauso machen. Elterngeld Plus beziehen, damit ich mein Gewerbe weiter machen kann ohne das mein Elterngeld gekürzt wird und die Mischeinkünfte angeben um das Elterngeld wie beim 1. Kind zu bekommen. Ob das wirklich so klappt wird man sehen. Ich zweifel nämlich daran, da ich im Bemesuungszeitraum beim 1. Kind ( welcher dann ja gelten würde) keine Einkünfte aus Gewerbe hatte, da ich es erst dieses Jahr angemeldet hatte.

  1. Antworten

    Hallo liebe Diana,
    vielen Dank für den tollen Beitrag!!
    Ich musste ihn doch mehrmals lesen und ich hoffe, dass ich alles verstanden habe;)?
    Unser erstes Kind kam Januar 2018 zur Welt, Elterngeld beziehe ich nun noch bis Oktober 2019 ( ich habe es mir auf zwei Jahre auszahlen lassen). Im Moment gehe ich noch am Wochenende auf Minijobasis arbeiten und verdiene so ca. 150 € im Monat.
    Unser zweites Kind kommt im Mai 2020. Ab Januar 2020 gehe ich wieder 20 Stunden arbeiten.
    Würde das trotzdem mit der Selbstständigkeit klappen,wenn ich dieses im November anmelde?
    Über Deine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!
    Liebe Grüße und eine gute Zeit!
    Anna-Lena

    1. Antworten

      Liebe Anna-Lena,
      ja, die Selbstständigkeit musst Du noch in diesem Jahr starten mit einer Einnahme. Dann sollte der Trick klappen.
      Kleiner Tipp noch am Rande: Bitte das nächste Mal das Elterngeld nicht auf 2 Jahre auszahlen lassen, sondern selbst einteilen. Du bekommst ja den Geschwisterbonus bis zum 3. Geburtstag des 1. Kindes und der würde Dir dann für einige Monate durch die Lappen gehen. Verstehst Du?
      Viele Grüße,
      Diana

        • Moni
        • 16. Oktober 2019
        Antworten

        Sicher, dass es reicht das Kleingewerbe nach der Geburt des ersten Kindes anzumelden? Muss nicht im Bemessungszeitraum des 1. Kindes schon Einnahmen aus Selbstständigkeit geflossen sein? Ich hoffe nämlich, dass es nicht so ist. Ich habe mein Gewerbe auch erst nach dem 1. Kind angemeldet.

        Moni von
        Tausche Pumps gegen Schlappen

        1. Liebe Moni,
          Ja, erst nach dem 1. Kind. So war es auch bei mir damals.
          Das wird schon!
          Alles Gute,
          Diana

    • Yasmin Schiel
    • 26. September 2019
    Antworten

    Hallo zusammen,
    ich habe den Sachverhalt soweit verstanden, aber was „erzeugt“ diese Selbstständigkeit bei der Berechnung genau? Und reichen auch der Verkauf von selbstgenähten Babysachen mit wirklich kleinen Beträgen dafür aus?
    Liebe Grüße Yasmin

      • Diana
      • 27. September 2019
      Antworten

      Hallo Yasmin,
      durch die Selbstständigkeit (inkl. Einnahme) dürfen nicht die 12 MOnate vor der Geburt, sondern muss ein Kalenderjahr zuvor verwendet werden. Das steht so im Gesetz.
      Ja, selbst kleine Beträge reichen. Um die 100 € zusammen.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Yasmin
        • 29. September 2019
        Antworten

        Hallo Diana,
        auch wenn ich bis 07/19 Elterngeld bekommen habe und erst ab 09/19 das Kleingewerbe angemeldet habe?
        Grüße und ❤️ Dank

        • Müller
        • 1. Oktober 2019
        Antworten

        Hallo Diana, ich habe alles so wie du empfiehlst gemacht. Feb 19 Gewerbe angemeldet, Gewinn durch Vertrieb erzielt; Juni 19 kam mein 2.Kind zur Welt, EGeld-Antrag eingereicht. Sachbearbeiterin meinte, da ich mit meinem Kleingewerbe nicht umsatzsteuerpflichtig bin, da der vorraus. JahresGewinn geringer als ca 17500€ ausfällt, würden die letzten 12 Mon.Gehälter zur Berechnung herangezogen. Wo ist der Fehler?
        GlG Ina

        1. Hallo, es gibt keinen Fehler. Das Gesetz ist eindeutig. Bei selbstständigen wird das letzte Kalenderjahr zur Berechnung herangezogen. Im Gesetz steht nichts von Umsatzsteuer oder nicht. Das ist ihre freie Interpretation. Lass es Dir von ihr gern mal zeigen, wo sich eine derartige Grundlage finden soll.
          Viel Erfolg und beste Grüße
          Diana

    • Mia
    • 23. September 2019
    Antworten

    Liebe Diana,

    unser erstes Kind ist 01/2017 geborren. Bis 02/2018 habe ich Elterngeld bezogen, von 12/2016 bis 03/2017 Mutterschaftsgeld, sodass für mich theoretisch das Jahr 2015 als Bemessungsgrundlage relevant sein müsste. 12/2018 habe ich ein Kleingewerbe angemeldet und im selben Monat den ersten Zahlungseingang gehabt. Seitdem sind drei weitere dazu gekommen, da es wirklich nur „kleinstgewerbe“ ist. In den nächsten zwei Wochen erwarten wir unser zweites Kind und ich wollte den EG-Antrag schon vorbereiten. Wie weise ich nun die Selbstständigkeit nach? Der Steuerbescheid kommt bestimmt erst Ende des Jahres, da wir die Steuererklärung erst vor wenigen Wochen abgegeben haben. Reichen auch die Rechnungen und Nachweise der Zahlungseingänge? Oder muss ich eine EÜR machen?

    Für einen kurzen Rat wäre ich dankbar!

    LG, Mia

      • Diana
      • 27. September 2019
      Antworten

      Liebe Mia,
      ja, Du machst eine EÜR. Das steht auch so in der Anlage zum Elterngeldantrag für Selbstständige.
      Alles Gute für die Geburt und viel Erfolg mit dem Antrag,
      Diana

      • Klara
      • 12. Oktober 2019
      Antworten

      Hallo, ich nochmal 🙂
      Mir ist einfach noch nicht klar ab wann ich das Gewerbe anmelden muss…
      In deinem Beispiel weiß ich im Dezember 2015 noch nichts von der Schwangerschaft. Muss ich also rein Pro-forma das Gewerbe anmelden?
      In meinem Fall:
      1. Kind August 2019
      Ab Sept 2020 wollen wir wieder versuchen schwanger zu werden also 2021 kann ich dann nicht erst das Gewerbe anmelden und die Rechnung stellen wenn ich weiß dass ich schwanger bin also ggf. erst 2021?

      Vielen Dank für deine Hilfe 🙂

      Lg klara

      1. Antworten

        Liebe Klara,
        in Deinem Fall sollte Kind 2 bis Dez 2021 auf die Welt kommen und das Gewerbe Ende 2020 angemeldet und Einnahmen erzielt werden. Ich wusste damals bei der Gewerbeanmeldung auch noch nichts vom 2. Kind 😉
        Liebe Grüße,
        Diana

    • Virginia
    • 18. September 2019
    Antworten

    Hallo, jetzt hätte ich doch auch zwei Fragen.
    Im Beitrag steht, dass ich eine Leistung für ein “Unternehmen“ bringen muss. Kann ich nicht auch etwas an eine Privatperson oder an eine selbstständige Person verkaufen? Macht das einen Unterschied?
    Meine andere Frage ist ganz allgemein zu meiner Situation. Habe ich alles richtig verstanden?
    Kind 1: Mai 2018
    Gewerbe angemeldet im September 2019, eine Rechnung ausgestellt
    Kind 2: April 2020

    Das stimmt so, oder?

    Liebe Grüße, Virginia

      • Diana
      • 18. September 2019
      Antworten

      Hi Virginia,
      ja, eine Privatperson reicht auch. Ich habe das im Artikel mal angepasst 🙂
      Ja, Du hast den Zeitplan richtig verstanden.
      Viel Erfolg und alles Gute,
      Diana

        • Sebastian
        • 25. September 2019
        Antworten

        Ob angemeldetes Kleingewerbe oder Freiberufler ist egal, korrekt?

          • Diana
          • 25. September 2019

          Ja, genau.

      • Marion
      • 19. Oktober 2019
      Antworten

      Hallo Diana,
      Vielen Dank für den tollen Artikel.
      Solche hilfreichen Tipps sollte man viel öfter bekommen.
      Unsere Tochter ist im August 2019 geboren.
      Ich habe zwei Jahre Elternzeit ( also bis 08.2021) geplant.
      Elterngeld habe ich auf 12 Monate beantragt.
      Da wir eine PV- Anlage (Gewerbeeinkünfte) habe war der Bemessungszeitraum das Jahr 2018.
      Soweit so gut, da wir auch rechtzeitig die Steuerklassen gewechselt haben, glaube ich das Maximum an Elterngeld rausgeholt zu haben.
      Jetzt zu meiner eigentlichen Frage.
      Ab 08.2021 werde ich voraussichtlich wieder in Teilzeit arbeiten.
      Sollten wir in 2022 (sprich mit ca. 3 Jahren Abstand) ein weiteres Kind bekommen. Welches Einkommen wird dann zu Grunde gelegt?
      Sollte ich die Steuererklärung für 2021 dann möglichst rauszögern, damit nicht dieser Bescheid berücksichtigt wird oder wie kann ich das Maximum erreichen?

      Vielen lieben Dank.

    • Yvonne
    • 17. September 2019
    Antworten

    Danke 😍 Es hat bei uns super funktioniert und ich bekomme jetzt sogar etwas mehr durch den Geschwisterbonus und meine Selbstständigkeit 👌🏻

    Danke!!

      • Diana
      • 18. September 2019
      Antworten

      Liebe Yvonne,
      das freut mich sehr für euch!
      Genießt die Zeit!
      Liebe Grüße, Diana

    • Lionet
    • 16. September 2019
    Antworten

    Hallo. Unser Sohn kam Anfang Dezember 2018 zur Welt. Bisher hat es noch nicht geklappt mit einem Geschwisterkind. Wenn ich richtig lese muss ich das Gewerbe inklusive erster Rechnung Dezember 2019 schreiben bzw anmelden muss und das zweite Kind müsste bis Dezember 2020 kommen..?
    Wenn ich das befolge, dann wird das Jahr 2017 als Grundlage genommen für das Elterngeld..? Da war ich ja noch nichts selbstständig. Wird das Elterngeld dann ganz nornal berechnet mit den 12 Kalendermonaten des Jahrea mit der Steuerklasse von damals? Ich hatte vor dem ersten Kind die Steuerklasse 3 gewählt um das Elterngeld zu erhöhen. Elterngeld wurde 12 Monate bezogen also bis Anfang Dezember 2019. Berechnungsgrundlage war November 17 bis Oktober 18 für Kind 1 mit der Steuerklasse 3 weil ich 7 von 12 Monate drin war.

      • Diana
      • 18. September 2019
      Antworten

      Hallo Lionet,
      Du hast das alles richtig verstanden. So würde Kalenderjahr 2017 genommen und davon das Elterngeld berechnet werden. Es könnte sich zum Kind 1 also etwas verändern.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Sandra
        • 30. September 2019
        Antworten

        Hallo Diana,

        mit großer Begeisterung haben wir deinen Artikel gelesen.
        Allerdings befürchten wir, dass bei uns der Abstand zwischen den Kindern zu groß sein wird, um den Trick anzuwenden.
        Unser erstes Kind ist Ende Juni 2017 geboren. Das Elterngeld haben wir auf 1 Jahr auszahlen lassen. Danach habe ich in Teilzeit gearbeitet. Unser zweites Kind wird voraussichtlich im März 2020 zur Welt kommen. Somit haben wir 3 Jahreswechsel dazwischen. Verstehen wir richtig, dass die Gewerbeanmeldung bei uns nichts bezwecken würde?
        Schöne Grüße

        1. Hallo Sandra, tatsächlich ist der Abstand zu groß um Dir zuzusichern, dass es mit dem Trick klappt. Ich habe aber von anderen gehört, dass es auch bei 3 Jahreswechseln funktioniert hat. Ich würde es einfach probieren!
          Liebe Grüße,
          Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

24 shares