Trick für mehr Elterngeld beim 2. Kind trotz Teilzeit

zweitoechter-trick-elterngeld-zweites-kind

In diesem Artikel zeige ich Dir einen bisher unveröffentlichten, aber völlig legalen Elterngeld-Trick, mit dem Du mehr aus Deinem Elterngeld zwischen zwei Geburten herausholst. Ziel ist es, die Berechnungsgrundlage für das zweite Elterngeld wie beim ersten Kind zu erreichen. So kannst Du nach Deiner ersten Elterngeld-Zeit gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten und bekommst trotzdem Elterngeld wie beim ersten Kind!

Wie Du mehr aus Deinem Urlaubsanspruch während der Elternzeit herausholen kannst, verrate ich Dir hier.

Lies weiter, wenn Du:

  • angestellt bist
  • mind. 2 Kinder bekommen möchtest oder vor kurzem entbunden hast und noch ein Kind möchtest
  • Du zwischen den beiden Kindern gar nicht oder nur in Teilzeit arbeiten möchtest
  • zwischen 2 und 3 Jahre Abstand zwischen den Kindern möchtest
  • Du (höheres) Elterngeld wie vor Deinem 1. Kind haben möchtest

Wie der Elterngeld Trick geht, zeige ich Dir an diesem chronologischen Beispiel:

  • Arbeit in Vollzeit
  • Geburt 1. Kind: 1. Juni 2014
  • Elterngeld 1. Kind: 1. August 2014 – 31. Mai 2015 (ohne Mutterschutz)
  • anschließend Elternzeit ohne Elterngeldbezug oder Arbeit in Teilzeit
  • Geburt 2. Kind: 1. November 2016
Infografik Elterngeld-Trick für mehr Elterngeld beim 2. Kind trotz Teilzeit - zweitöchter

Grundsätzlich wird das Elterngeld nach den letzten 12 Monaten VOR der Geburt berechnet. Im Beispiel wäre dies für das 2. Kind der Zeitraum, in dem die Mutter gar nicht oder nur in Teilzeit gearbeitet hat. Dies wäre natürlich ein Nachteil für die Höhe des Elterngelds, aber Vollzeit zu arbeiten, ist auch nicht für jede Mutter möglich.

Und so veränderst Du die Berechnungsgrundlage in Deinem Sinne:

  • Mach Dich selbstständig.
  • Dazu geh‘ zum Gewerbeamt und melde (für ca. 25-40 € je nach Ort) ein Gewerbe als Kleinunternehmerin an, z.B. im Online-Marketing.
  • Erbringe mind. eine Leistung für ein Unternehmen und schreibe eine Rechnung oder verdiene Geld über Affiliate Links, z.B. mit Amazon und habe so Einkünfte aus Selbstständigkeit. Du kannst auch Selbsthergestelltes verkaufen.

Wichtige Hinweise:

  • Achte bitte darauf, dass Du mit Deinem neuen Gewerbe nicht unter die Scheinselbstständigkeit fällst.
  • ALLE Einkünfte müssen über die Steuererklärung am Ende des Jahres angegeben und versteuert werden.
  • ALLE Einkünfte, die Du WÄHREND des Elterngeldbezugs hast, werden auf das Elterngeld angerechnet. Durch die gleichzeitige Erhöhung Deiner geschäftlichen Ausgaben kannst Du das aber relativieren.
  • Prüfe in Deinem Arbeitsvertrag, ob Du Deinen derzeitigen Arbeitgeber über die Nebentätigkeit informieren musst.

Wichtig ist, dass der Zahlungseingang dieser Rechnung im Zeitraum von 12 Monaten vor Deiner 2. Geburt liegt. Im Beispiel oben wird die Rechnung im Dezember 2015 geschrieben.

Übrigens: Wenn Du Elterngeld Plus beziehst, werden dennoch nur maximal 14 Monate Elterngeldbezug angerechnet. Der Zeitraum um das weitere Kind zu bekommen, verlängert sich nicht um bis zu 24 Monate. Das wäre aber auch zu schön 😉

Wann Du den Elterngeld-Trick nicht anwenden brauchst

Den Elterngeld-Trick brauchst Du übrigens nicht anwenden, wenn zwischen zwei Geburten 2 Jahre und weniger liegen und Du mindestens 1 Jahr Elterngeld bezogen hast. Dann liegt nämlich im Berechnungszeitraum bei der Beantragung des Elterngelds für das folgende Kind Elterngeldbezug und es wird automatisch der Zeitraum vor der Geburt des ersten Kindes bzw. das Kalenderjahr verwendet. Der Elterngeld-Trick ist also vor allem für Eltern interessant, deren Kinder einen Abstand ZWISCHEN 2 und 3 Jahren haben.

Anmerkung: Diese Vorgehensweise ist leider unterschiedlich bei den Elterngeldstellen. Hier lohnt es sich, mal bei der eigenen Elterngeldstelle nachzufragen.

Wann Du den Elterngeld-Trick nicht anwenden kannst

Vor allem, wenn der Abstand zwischen den Geburten zu lang ist, kann der Elterngeld-Trick nicht mehr angewendet werden. Pauschal kann man sagen, dass bei einem Abstand von 3 Jahren keine Möglichkeit für den Trick besteht.

Außerdem ist entscheidend, wie lange Du für das vorangegangene Kind Elterngeld bezogen hast. Je kürzer der Elterngeldbezug, desto kürzer muss der Abstand zwischen den Geburten sein. Meine Berechnung ist für einen Bezug von etwa 12 bis 14 Monaten.

Fazit

Wenn eine Mutter selbstständig ist, wird das Elterngeld NICHT anhand der letzten 12 Monate VOR der Geburt berechnet. Stattdessen muss ein Steuerbescheid für das vorangegangene Kalenderjahr vorgelegt werden. Im Beispiel oben ist dies das Kalenderjahr 2015, da für 2016 noch kein Steuerbescheid vorliegt. In 2015 wurde jedoch Elterngeld für Kind 1 bezogen. 2015 kann nicht als Berechnungsgrundlage dienen, da dies für die Mutter nachteilig wäre. Also muss 2014 herangezogen werden. Auch in diesem Jahr wurde Elterngeld für Kind 1 bezogen und so muss das Jahr 2013 zur Berechnung des Elterngeldes dienen.

Bei Selbstständigen oder Freiberuflern werden also demnach NICHT die 12 Monate VOR Geburt des Kindes zur Elterngeldberechnung herangezogen, sondern immer das letzte abgeschlossene Kalenderjahr, in dem kein Elterngeld bezogen wurde.

Dieser Trick hilft berufstätigen Müttern, die 2 oder mehr Kinder möchten und zwischen den Kindern gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten möchten und so wieder das Elterngeld wie beim 1. Kind zu erhalten!

Haftungsausschluss

Die Verfasserin übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Verfasserin, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Auch steht die Verfasserin in keiner Verbindung zu irgendeiner staatlichen Behörde zu diesem Thema.

Dieser Artikel ist in keiner Weise eine Rechtsberatung in Elterngeld-Fragen. Ich berichte lediglich von eigenen Erfahrungen. Selbstverständlich kannst Du Dich gern von Deiner Elterngeldstelle zu diesem Thema beraten lassen, denn jeder Einzelfall ist anders!

Viel Erfolg!

Dieser Artikel erschien bereits im August 2017 und wurde nun mit Hilfe der Fragen in den Kommentaren umfassend überarbeitet.

* Affiliate Link

Brauchst Du eine zeitnahe Beratung für Deinen Fall?

Für viele von euch hat die Kommentarfunktion in der letzten Zeit nicht ausgereicht. Oft habe ich lange mit Leser*innen telefoniert und zum konkreten Fall beraten. Um euren Fragen gerecht zu werden, habe ich eine Telefonsprechstunde eingerichtet.

Für 9,90 € sprechen wir per Telefon 20 Minuten über Deinen konkreten Fall. Du kannst in dieser Zeit auch Fragen ganz allgemein zum Elterngeld oder zur Elternzeit stellen. Hier kannst Du einen zeitnahen Termin vereinbaren: Zur Terminvereinbarung.

Bitte sende nach der erfolgreichen Terminvereinbarung die Gebühr an diana@zweitoechter.de. Dazu folge diesem Link zu PayPal. Erst dann ist der Termin verbindlich. Von Dir nicht wahrgenommene Termine sind nicht erstattungsfähig.

Ich freue mich auf unser Gespräch!
Deine Diana

Weiterlesen

Wie Du mehr aus Deinem Urlaubsanspruch während der Elternzeit herausholen kannst.

Außerdem haben wir die Partnerschaftsmonate im Anschluss an die Elterngeld-Zeit genommen. Falls Du wissen möchtest, warum Du die Partnerschaftsmonate auch nehmen solltest, dann lies hier.

Mehr über Deine Rechte als Mama liest Du in Sandras Buch, das ich Dir wärmstens empfehlen kann.
Don’t worry, be Mami: Juristisches Know-how rund um Schwangerschaft, Geburt und Elternsein*

Pinne diesen Artikel:

Elterngeld-Trick: Mehr Elterngeld beim 2. Kind. So gehts!

Teile diesen Artikel

Tags: journal

Related Posts

Menstruationstasse: umweltfreundliche Alternative zu Tampons Liebe alleinerziehende Mama

Comments

    • Angelina
    • 19. Juni 2019
    Antworten

    Hallo,
    Vielen Dank für deinen Blog!
    Ich habe meine Tochter am 02. 08 .18 geboren und überlege nun wegen der weiteren Kinderplanung. Elternzeit ist für 2 Jahre beantragt. Nun die Frage, wenn es klappen würde ein Kind zum Sommer 2020 zu entbinden, wann müsste ich dann eine Abrechnung machen 2019 Und 2020 ? Wahrscheinlich würde das nir schlecht klappen , weil dann ja der steuerbescheid von 19 schon im wäre ?
    Würde sich damit auch die Steuerklassen ändern wegen Nebentätigkeit?

    Liebe Grüße
    Angelina

    1. Antworten

      Hallo Angelina,
      Du brauchst ein Gewerbe inkl. Einnahme bis Ende 2019. Steuererklärung hinauszögern in 2020, aber da ist ja bis Ende Juli Zeit und bis der Bescheid kommt, ists ja eh September und das Kind längst da. Steuerklassen musst Du nicht wechseln, wenn Du sonst kein Einkommen hast.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Tina
    • 16. Juni 2019
    Antworten

    Hallo liebe Diana,
    vielen Dank erstmal für das Licht im Dunkel des Elterngeldjungels. Ich schildere dir noch unseren Fall und hoffe, dass der Trick funktonieren kann…ist alles etwas kompliziert:

    – November 2016 Feststellung Schwangerschaft
    – sofortiges Berufsverbot, da Arbeit unter Röntgen etc.
    – Juli 2017, Geburt unseres ersten Kindes
    – 1 Jahr Elterngeld und Elternzeit
    – Verlängerung der Elternzeit bis Juli 2020
    – seit August 2018, Beschäftigungsverhältnis in Teilzeit (25%) im selben Betrieb, andere Abteilung (befristet bis Juli 2020)
    – ab Juli 2019 befristete Arbeitszeitenerhöhung auf 30%
    – nun aktuell erneute Schwangerschaft E.T. Ende Februar 2020

    Momentan bin ich jetzt total überfordert und weiß gar nicht wirklich wie es beruflich weitergehen kann. Vor allem in Bezug darauf Verdiensttechnisch die besten Möglichkeiten auszuschöpfen. Evtl besteht die Möglichkeit auf ein erneutes Berufsverbot. Könnte denn auch der alte 100% Arbeitsvertrag wieder aufleben (Habe noch ca. 20 Urlaubstage dort) und somit höheres BV-endgeld zu erhalten? Kann ich deinen Trick dann noch anwenden bzw. überhaupt anwenden? Was sind denn meine Möglichkeiten und Rechte?

    Ich hoffe das war jetzt alles einigermaßen verständlich und freue mich auf deine Antwort.

    Vielen vielen Dank schon mal
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Antworten

      Hallo liebe Tina,
      für euren Fall kommt der Trick leider zu spät. Du müsstest rückwirkend für 2018 ein Gewerbe anmelden und eine Einnahme haben. Dies auch in der Steuererklärung angeben, falls noch nicht abgegeben.

      Ich empfehle Dir Deine Elternzeit mit der 12. Woche zu beenden (sicher ist sicher falls noch was dazwischen kommt) und ins BV zu gehen, wenn das für Dich in Frage kommt. So bekommst Du wieder 100% Lohn und der AG bekommt das Geld von der KK zurückerstattet. Dann brauchst Du den Trick auch nicht. Dein Elterngeld wird dann von dem höheren Einkommen vor der Geburt von Kind 2 berechnet. Ich denke, das ich das beste, wenn ein BV eh wahrscheinlich ist.

      Meld Dich gern, falls Du noch weitere Fragen hast.

      Viele Grüße und eine unbeschwerte Schwangerschaft,
      Diana

    • Anna
    • 13. Juni 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    du hattest mir schon einmal auf eine Frage geantwortet. Vielen Dank dafür!
    Nun zur Umsetzung 😉
    * 1. Kind Juli 18, davor VZ
    * EZ bis Juli 19, dann auch Ende EG
    * TZ ab Juli 19
    Wenn wir unser 2. Kind für 2020 „planen“, genügt eine Anmeldung des Gewerbes und ein erster Nachweis über den Nebenverdienst Ende 2019? Stimmt das?
    Sollte man vorher Nebenverdienste haben, wäre das auch kein Problem, man müsste es nur ggf versteuern und von seinem Arbeitgeber genehmigen lassen? Richtig?

    Vielen Dank für eine unendliche Geduld! Für dich müssen sich all die Fragen auf deinem Blog immer wieder nach denselben Konstellationen anhören. Als „Externer“ bleibt das alles aber teilweise doch recht undurchsichtig und deine Antworten geben sehr viel Sicherheit!
    Liebe Grüße

    • Lena
    • 12. Juni 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    zunächst vielen Dank für deinen Artikel. Ich hab mir den Beitrag ein paar mal durchgelesen und bin mir nicht ganz sicher ob es bei mir funktioniert, könntest du dir meine Situation mal ansehen 😬 vorab vielen Dank.

    – VZ-Beschäftigung bis Geburt 1. Kind, Elternzeit auf 3 Jahre
    – Geburt 1. Kind August 2017
    – Elterngeld für 12 Monate (= in 2017 und 2018)
    – Anmeldung Selbstständigkeit Mai 2019 und Rechnung in 2019
    – Geburt 2. Kind voraussichtlich Februar 2020

    Was meinst du? 🙈

    VLG

    1. Antworten

      Hallo Lena,
      Auch euer Fall ist nicht mehr sicher. Du müsstest eigentlich in 2018 noch eine Einnahme haben und diese müsste auf der Steuererklärung erscheinen, wenn noch nicht abgegeben. Wenn doch, ist die Sache durch. Wenn nicht, dann würde ich noch eine Einnahme Ende 2019 empfehlen. Sicher ist der Trick in eurer Konstellation aber nicht mehr. Es liegt zu viel Zeit zwischen den Geburten. Aber probieren würde ich es es mit dem Trick trotzdem!
      Viel Erfolg und alles Gute,
      Diana

    • Chris
    • 6. Juni 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    vielen Dank für deinen Beitrag und die Erklärungen. Auch wir möchten dies gerne umsetzen und entsprechend „planen“ – bei uns sieht es wie folgt aus:

    Unser Kind ist im November 2018 geboren. Vorher war ich Vollzeit angestellt.
    Die letzte Elterngeldzahlung ist im Oktober 2019 – ich bleibe dann unentgeltlich bis vorrausichtlich Mai 2020 zu Hause. Danach ist es geplant in Teilzeit wieder Arbeiten zu gehen / Ist der Trick hinfällig wenn ich 1 Jahr lang durchgänging in Teilzeit gearbeitet habe?

    Unser 2. Kind ist geplant 2021 – nun ist natürlich zu überlegen, in welchen Monaten die Geburt am besten wäre (bzw spätestens das Licht der Welt erblicken muss) und im welchen Jahr/Monat ich mich spätestens selbstständig machen sollte und eine Dienstleistung erbringe und den Zahlungseingang nachweisen? Ich habe hier auch schon konkrete Ideen und potenzielle Arbeitgeber für die Selbständigkeit. Das wäre schon mal kein Problem.

    Vielen Dank schon mal!

    1. Antworten

      Hallo Chris,
      In eurem Fall müsste das Gewerbe und die Einnahme Ende 2019 erfolgen und Kind 2 bis Ende 2020 kommen. Für 2021 ist der Trick nur spekulativ. Wenn das Kind doch erst 2021 kommt, würde ich auch noch eine Einnahme für Ende 2020 angeben.
      Ich hoffe, ich konnte helfen.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Chris
        • 17. Juni 2019
        Antworten

        Hallo Diana, Danke für die Antwort! Also das Kind wäre so oder so erst ab 2021 geplant. Ist dann trotzdem ein Gewerbe + Einnahme für 2019 vorgesehen oder reicht es dann auch in 2020? Wenn ja in welchem Monat oder hängt dies von der Schwangerschaft ab?

        Ab Mai 2020 ist vorgesehen in TZ wieder zu arbeiten.

        Gruß und danke

        1. Hallo Chris,
          ja die Einnahme und Gewerbe brauchst Du trotzdem schon 2019. Am besten so spät wie möglich dann 2020, damit der 12-Monatszeitraum vor der Geburt auf jeden Fall abgedeckt ist mit einer Einnahme. Aber wie gesagt für 2021 ist der Trick nur spekulativ.
          Viele Grüße,
          Diana

    • Inga
    • 3. Juni 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    erst mal vielen Dank für deinen tollen Artikel.
    Bei mir sieht es folgendermaßen aus:
    März 2017 – April 2018: Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit
    Mai 2018: Mutterschutz Kind 1
    Juni 2018: Geburt Kind 1
    Juni 2018 – April 2020: 22 Monate ElterngeldPlus

    Wäre mein Bemessungszeitraum das Kalenderjahr 2017, wenn ich mein zweites Kind bis spätestens Dezember 2021 bekomme und ich in den letzten Jahren 12 Monaten vor der Geburt des 2. Kindes einen Zahlungseingang aus nichtselbstständiger Arbeit bekäme?

    Ich verstehe es so:
    2021: zählt nicht als Bemessungszeitraum, da es kein vollständiges Kalenderjahr ist.
    2020: zählt nicht als Bemessungszeitraum, da ich Elterngeld bekommen habe
    2019: zählt nicht als Bemessungszeitraum, da ich Elterngeld bekommen habe
    2018: zählt nicht als Bemessungszeitraum, da ich Elterngeld bekommen habe.

    Vielen Dank im Voraus für deinen Trick!
    Vielen Grüße
    Inga

    1. Antworten

      Liebe Inga,
      der Trick würde bei Dir funktionieren, wenn Du Dich noch 2019 selbstständig machen würdest und einen Zahlungseingang hättest UND das Kind bis spätestens Ende 2020 auf die Welt kommt. 2021 ist der Trick nicht mehr so sicher.
      Meine Empfehlung daher: Selbständigkeit und Zahlungseingang Dez 2019, K2 ab Mai 2020 (nach Deinem EGplus Bezug) 🙂
      Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.
      Viele Grüße,
      Diana

    • Franziska Kumpfmüller
    • 31. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Ich hatte von dem Modell schon gehört, da meine Schwägerin durch ihre Photovoltaikanlage auch „betroffen“ war. Aber jetzt weiß ich ganz genau wie es läuft 😉
    Bei mir würde es eigentlich super passen
    1. Kind Dezember 2016
    2017 Elterngeldbezug
    2018 Elterngeldbezug
    2. Kind Juli 2019
    2019 Elterngeldbezug
    2020 Elterngekdbezug

    also genau der richtige Abstand.
    „Leider“ kommt Kind zwei jedoch schon bald und 12 Monate davor hatte ich natürlich noch keine Selbstständigkeit angemeldet.

    Jetzt würde es mich aber doch interessieren, ob es mit dem dritten Kind auch noch klappen könnte!?

    Würde ich 2021 ein weiteres Kind bekommen, hätte ich bis dahin jährlich Elterngeld bezogen. Dann wäre das für die Berechnungen zugrunde gelegte Jahr trotzdem 2016? Oder verfällt die Sache dann? Kleingewerbe müsste ich dann spätestens ab 2020 angemeldet haben, wenn ich es richtig verstanden habe.

    Liebe Grüße und mach weiter so eine tolle Arbeit,
    Franzi

    1. Antworten

      Hallo Franzi,
      wenn die Abstände eingehalten werden, kann der Trick prinzipiell mit jedem weiteren Kind fortgeführt werden. In Deinem Fall aber leider schwierig, da zwischen Kind 1 und 2 der Abstand schon nicht so gut passt.
      Leider ist der Trick bei Dir ganz und gar nicht sicher, da Dein erstes Kind am Ende eines Jahres geboren wurde und so 4, statt 3 Kalenderjahre betroffen sind (2016-19). Das macht den Trick nicht unmöglich, aber schwieriger. Außerdem hättest Du Selbstständigkeit und Einnahme schon in 2017 gebraucht.
      In Deinem Fall sehe ich also wenig Chancen auf den Trick.
      Alles Gute dennoch!
      Diana

    • Anna
    • 31. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    großes Kompliment für deinen Blog. Und für die tolle Betreuung aller ratsuchender Mamis 🙂
    Eine Frage: Gilt der Trick nur für Gewerbetreibende? Oder auch für nebenberufliche Freiberufler?
    Der spezielle Fall: Lehrerin, verbeamtet in Teilzeit, gibt nebenher Nachhilfe. Nachhilfe kann wohl nicht als Gewerbe angemeldet werden, wenn man nicht gleich ein ganzes Nachhilfeinstitut gründen möchte?!

    Danke für deinen Rat!

    1. Antworten

      Hallo Anna,
      der Trick geht für Freiberufler und Gewerbetreibende. 🙂
      Viele Grüße,
      Diana

        • Anna
        • 7. Juni 2019
        Antworten

        Alles klar. Danke dir! Wenn mein erstes Kind im Juli 18 geboren ist und wir das zweiten Kind für 2020 planen genügt ein erster Nachweis über den Nebenverdienst Ende 2019?

        1. Hallo Anna,
          Ja Ende 2019 reicht.
          Liebe Grüße,
          Diana

    • Ramona
    • 28. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    Ich habe auch eine Frage:
    Geburt meiner 1. Tochter Ende August 2017 und Kind Nr. 2 für Anfang 2020 geplant.
    Selbstständigkeit war Ende 2018 vorhanden.
    Kann ich den Trick noch anwenden?

    Vielen Dank.

    1. Antworten

      Hallo Ramona,
      da Du schon selbstständig bist und einen Zahlungseingang vorweisen kannst, würde ich den Trick einfach probieren. Er ist für eine Geburt 2020 nicht mehr so sicher, aber Du hast ja eigentlich auch nichts zu verlieren.
      Liebe Grüße,
      Diana

    • Chrissi
    • 21. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana.
    Erst einmal danke für die tollen Tipps.
    Unsere Tochter ist im September 2017 geboren und ich beginne im Juni 2019 wieder zu arbeiten. Kind Nummer 2 ist für Ende 2020 / Anfang 2021 geplant. Dann kann ich die Variante nicht mehr anwenden oder?
    Vielen Dank im Voraus für deine Rückmeldung.
    Liebe Grüße,
    Chrissi

    1. Antworten

      Liebe Chrissi,
      in Deinem Fall sind weder 2020 noch 2021 fürs 2. Kind für den Trick geeignet. Da liegt zu viel Zeit zwischen den Geburten.
      Tut mir Leid,
      Diana

    • Natalia
    • 21. Mai 2019
    Antworten

    Hallo liebe Diana,

    erstmal auch von mir ein Vielen Dank für deine tolle Arbeit und deine Bereitschaft, für uns Mamis, mit deinen wertvollen Tipps uns zu Helfen.

    Ich habe Kind 1. im März 2018 bekommen. Ich war vorher Vollzeit angestellt. Habe jetzt bis März 2019 Elterngeld bezogen und bleibe noch ein Jahr zu Hause.
    Nun planen wir das zweite Kind und ich wollte natürlich, deinen Trick anwenden.
    Das zweite Kind soll nach Möglichkeit Mai 2020/Juni 2020 zur Welt kommen. Wann muss ich mich spätestens Selbstständig machen und den ersten Zahlungseingang nachweisen?
    Kann ich während der Schwangerschaft und nach der Geburt weiterhin Zahlungseingänge haben oder ist es nicht Ratsam?

    Dankeschön Dir im voraus und liebe Grüße
    Natalia

    1. Antworten

      Liebe Natalia,
      Dein Fall ist fürs Bilderbuch 😉
      Zahlungseingang und Gewerbe muss noch 2019 erfolgen (am besten Nov/Dez). Zahlungseingänge kannst Du immer haben, musst aber beim Elterngeldbezug beachten, dass es angerechnet wird und ggf. später eine Rückzahlung eingefordert wird. Ich würde es vermeiden.
      Alles Gute,
      Diana

    • Christine
    • 20. Mai 2019
    Antworten

    Huhu, sehe ich es richtig, dass bei mir dann 2016 veranlagt werden würde (müsste oder könnte?) Wen wir im Sommer 2020 das zweite Kind bekämen?

    – 1. Kind in 12/2017; 3 Jahre Elternzeit mit Elterngeld Plus beantragt

    -Gewerbeeinkünfte durch Solaranlage seit 2011

    Liebe Grüße und danke!
    Christine

    1. Antworten

      Liebe Christine,
      da Dein erstes Kind am Ende des Kalenderjahres geboren wurde, hast Du leider etwas weniger zeit fürs 2. Kind. In Deinem Fall sind 4 Kalenderjahre von Geburt zu Geburt betroffen. Das macht den Trick deutlich schwerer. Ich kann Dir also nicht sagen, ob er funktioniert. Aber da Du ja keinen Aufwand hast, würde ich es probieren und notfalls bei der Beantragung des Elterngelds „dumm stellen“ und nachfragen wie es nun berechnet wird. Aber ja, 2016 wäre es dann.
      Liebe Grüße,
      Diana

        • Christine
        • 22. Mai 2019
        Antworten

        Vielen Dank für die Rückmeldung. Auf welche (gesetzliche?) Grundlage kann ich mich denn beziehen wenn ich im Antrag 2016 zur Berechnung auswähle? Ist das irgendwo niedergeschrieben? Und sollte man das vorher abklären oder dann „einfach“ mit 2016 beantragen?

        Danke vielmals,
        Christine

        1. Leider kannst Du Dich darauf nicht eindeutig berufen. Dieser Trick nutzt eine Lücke im System sinnvoll aus 😉

          • Irmi
          • 26. Mai 2019

          Hallo Diana, Danke für deine Tips zu diesem Thema.
          Folgender Fall
          -festanstellung
          – 1.Kind dezember 2017
          -12 monate elterngeld
          -2 jahre elternzeit
          – ET 2.kind Januar 2020

          Selbstständigkeit nebenberuflich schon seit 2016.
          da müsste ein zahlungseingang 2019 reichen, um deinen Trick anzuwenden,oder?

          Danke u liebe Grüße

        2. Hallo Irmi,
          leider ist bei euch der Abstand zu groß. Wenn das 2. Kind noch 2019 käme, würde es klappen. Dann würdest Du auch noch einen Zahlungseingang Ende 2018 brauchen bzw. innerhalb von 12 Monaten vor Geburt von Kind 2, also am besten Mitte 2019.
          Liebe Grüße,
          Diana

    • Hannah
    • 19. Mai 2019
    Antworten

    Liebe Diana,

    vielen Dank erstmal für deinen spannenden Artikel und dass du dein Wissen mit uns teilst.
    Ich habe leider immer noch nicht ganz verstanden, wann genau das Gewerbe angemeldet und wann der Zahlungseingang stattgefunden haben muss.

    Ich war vor meiner Elternzeit festangestellt. Kind 1 ist im September 2017 geboren. Aktuell erhalte ich noch EltergeldPlus bis Juni 2019. Im November 2019 erwarte ich Kind 2.

    Wann müsste nun konkret ein Zahlungseingang und Gewerbeanmeldung stattfinden bzw. stattgefunden haben?
    Weißt du, ob eine rückwirkende Gewerbeanmeldung problemlos möglich ist?

    Vielen Dank für deine Hilfe
    Hannah

    1. Antworten

      Liebe Hannah,
      in Deinem Fall müsstest Du das Gewerbe rückwirkend für Dezember 2018 anmelden. Bei manchen macht das Gewerbeamt mit, bei manchen nicht.
      Zahlungseingang müsste dann auch noch 2018 sein, wobei auch bar geht 😉 Ein weiterer im Jahr 2019 wäre vorteilhaft.
      Nicht zu hoch, damit du keine Rückzahlung wegen Elterngeld befürchten musst.
      Ich hoffe, ich konnte helfen.
      Viele Grüße,
      Diana

        • Hannah
        • 1. Juni 2019
        Antworten

        Liebe Diana,

        vielen lieben Dank für deine Antwort.
        Sollte der Zahlungseingang eine Mindesthöhe haben oder ist das egal?

        Vielen Dank und viele Grüße
        Hannah

        1. Liebe Hannah,
          die Höhe ist eigentlich egal. Irgendwas zwischen 50 und 150 Euro sollten reichen.
          Viele Grüße!

      • Bettina Hackl
      • 5. Juni 2019
      Antworten

      Hallo 🙂

      Danke für diesen tollen Artikel.

      Mein 1. Kind kam im Januar 18 auf die Welt. Wann genau muss ich das Gewerbe anmelden bzw. Die Zahlung eingehen?
      Entschuldige bitte aber ich bin äußerst schlecht in solchen Dingen 🙂

      Liebe Grüße,

      Bettina

      1. Antworten

        Hallo Bettina,
        ich helfe gern! 🙂
        Du müsstest bis Ende 2019 ein Gewerbe anmelden und eine Einnahme haben und Kind 2 müsste bis Ende 2020 auf die Welt kommen.
        Liebe Grüße,
        Diana

    • Steffi
    • 19. Mai 2019
    Antworten

    Hallo 🙂
    durch eine Freundin bin ich auf deinen Beitrag hier aufmerksam geworden. Es ist sehr interessant, da ich schon länger über eine Selbstständigkeit auf geringfügiger Basis nachdenke.

    Aktuell bin ich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und bis 2021 in Elternzeit.
    Kind 1 ist im Juni 2018 geboren. Ich würde mich gerne ab Juli 2019 Selbstständig melden.
    In welchem Zeitraum müsste Kind 2 geboren werden, damit dieser Trick funktionieren würde?

    Danke und liebe Grüße

    1. Antworten

      Liebe Steffi,
      über Empfehlungen freue ich mich immer sehr! 🙂
      In Deinem Fall müsste Kind 2 bis Ende 2020 auf die Welt kommen. Je später in 2020 es kommt, desto später würde ich einen Zahlungseingang in 2019 haben, also z.B. Kind kommt Nov 2020, dann Zahlungseingang auch Dez 2019 und sicherheitshalber auch April 2020.
      Liebe Grüße und alles Gute,
      Diana

    • Weiße
    • 15. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    heute möchte ich Dir ein RIESEN DANKESCHÖN hier hinterlassen! Auf Grundlage Deines Tipps hat sich unsere finanzielle Situation gravierend geändert in der 2. Elternzeit. Dein Tipp hat tatsächlich dazu geführt, dass ich ein gutes Elterngeld habe! Danke, dass Du Dir so viel Zeit nimmst, um Deine Erfahrungen hier mit Anderen zu teilen.
    Danke! Danke! Danke!

    1. Antworten

      Oh das freut mich so sehr!!
      Danke, dass Du Deine Erfahrung hier nochmal geteilt hast und ich wünsche euch weiterhin eine tolle Elternzeit!
      Liebste Grüße,
      Diana

        • Eni
        • 9. Juni 2019
        Antworten

        Hallo Diana,

        super Artikel!!!

        Auch ich bräuchte mal deinen Rat…
        Kind 1 kam im Oktober 2017, zuvor habe ich in Vollzeit gearbeitet. Elterngeld / Plus bis Januar 2019 und seit Februar 2019 arbeite ich wieder in Teilzeit. Kind 2 kommt im Januar/Februar 2020.

        Geht der Trick bei mir auch? Selbständigkeit anmelden und Zahlungseingang dann noch in 2019 oder erst in 2020?

        Und welche Nachweise werden denn dann benötigt? Der Steuerbescheid 2019? Der liegt ja so früh noch nicht vor!? Und wäre dieser dann nicht „gemixt“ mit meinem Teilzeit-Job?

        Vielen Dank schon mal im Voraus 🙂
        LG
        Nadine

        1. Liebe Nadine,
          Für euch kommt der Trick leider zu spät. Das Gewerbe samt Einnahme hatte noch Ende 2018 erfolgen und Kind 2 bis Ende 2019 auf Welt kommen müssen.
          Vielleicht kannst Du es rückwirkend anmelden und in der Steuer angeben, wenn Du für 2018 noch keine Steuererklärung abgegeben hast. Aber auch eine Geburt bis Ende 2020 ist dann nur noch spekulativ. Dann solltest Du auch eine Einnahme Ende 2019 haben.
          Es kann funktionieren, muss aber nicht.
          Viele Grüße,
          Diana

    • Saskia
    • 6. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana

    Ich habe mal eine ganz andere Frage, wie ist das dann mit der Krankenversicherung? Muss ich mich wenn ich ein Kleingewerbe anmelde auch selber krankenversichern? Ich bin ja eigentlich noch in Elternzeit und kündige ja nicht meinen Arbeitsplatz oder? Wahrscheinlich muss ich meinen Arbeitgeber informieren dass ich ein Kleingewerbe anmelde aber mehr ja nicht?!

    Viele Grüße Saskia

    1. Antworten

      Liebe Saskia,
      in der Elternzeit musst Du Dir über die Krankenversicherung keine Gedanken machen. Die läuft einfach weiter. Je nachdem, was in Deinem Arbeitsvertrag steht, kann es sein, dass Du Deinen Arbeitgeber informieren musst. Wenn nichts drin steht, musst Du ihn auch nicht informieren. Du solltest natürlich Deinem Arbeitgeber mit Deinen Leistungen keine Konkurrenz machen und nicht über die 30h insgesamt kommen. Sonst könnte er was dagegen haben 😉
      Alles Gute,
      Diana

    • Steffi
    • 3. Mai 2019
    Antworten

    Hallo Diana,
    eine Frage zu dem Satz „Im Beispiel oben ist dies das Kalenderjahr 2015, da für 2016 noch kein Steuerbescheid vorliegt“

    Warum sollte nicht auf eine Einnahme Überschussrechnung für 2016 geschaut werden? Warum sollte die Elterngeldstelle auf 2015 gehen nur weil noch kein Einkommensteuerbescheid vorliegt? Steht dies irgendwo

      • Steffi
      • 3. Mai 2019
      Antworten

      Sorry war noch nicht fertig und hatte zu früh abgeschickt.
      Folgende Konstellation geht wohl nicht:
      1. Kind September 2016
      Elternzeit Max 14 Monate bis November 2017
      Selbständigkeit von September 2018
      2. Kind Februar 2019

      Mit welcher Begründung könnte 2018 ausgeklammert werden?

      Besten Dank Diana
      Liebe Grüße
      Steffi

    1. Antworten

      Hallo Steffi,
      die nebenberufliche Selbstständigkeit wird als Umsatzsteuerbefreiter immer mit Deinem auch nichtselbstständigen Einkommen zusammen versteuert und diese Schätzung kann die Elterngeldstelle nicht ohne Steuerbescheid machen. Eine EÜR gibt da nicht viel Auskunft. Da gäbe es zu viele Nachberechnungen und lieber klammern sie die Zeiten aus und nehmen eine, von der sie das Elterngeld sicher berechnen können. 🙂
      Ist meine persönliche Erfahrung gewesen. Sicherlich gibt es da kreative Bearbeiter, die das anders sehen. Leider steht das nirgendwo schwarz auf weiß.
      Ich hoffe, ich konnte Deine Frage beantworten.
      Liebe Grüße aus Bornholm,
      Diana

    • Caro
    • 28. April 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    Mein erstes Kind ist Mitte November 2017 geboren, das 2. kommt im Oktober oder Anfang November 2019, also mit Abstand unter 2 Jahren.

    Elterngeld aus Vollzeit-Angestelltengehalt habe ich für 1 Jahr erhalten und arbeite seit November 2018 in Teilzeit.

    Kann ich jetz noch ein Nebengewerbe anmelden, damit der Trick funktioniert und mein Elterngeld aus gesamt 2016 berechnet wird? Vorher hatte ich kein Gewerbe.

    Danke und Grüße

    • Julia
    • 27. April 2019
    Antworten

    Hallo,

    Ich bin auf deinem sehr interessanten Post aufmerksam geworden. Ich hoffe ich bin nicht zu spät und versuche trotzdem mal mein Glück einen Rat von dir zu bekommen.
    Mein Sohn wurde im
    August 2018 geboren. Ich habe zwei Jahre Elternzeit und Elterngeld auf ein Jahr. Ein Kleingewerbe hatte ich auch schon vor der Geburt. Wie und was müsste ich tun, damit ich ansatzweise das gleiche Elterngeld für das zweite Kind bekomme?

    Viele liebe Grüße
    Julia

    1. Antworten

      Hallo Julia,
      Wenn du Ende 2019 ein Gewerbe anmeldest und einen Zahlungseingang hast, muss Kind 2 noch 2020 zur Welt kommen. Dann sollte der Trick klappen.
      Viel Erfolg und alles Gute,
      Diana

      • Steffi
      • 20. Juni 2019
      Antworten

      Bei uns dürfte es haarscharf noch geklappt haben 🙂
      Geburt K1 im April 2017.
      Elterngeld bis März 2018.
      Ab April 2018 Teilzeit.
      Ab November 2018 Meldung „Selbstständigkeit“ beim Finanzamt.
      Erste Einnahme Dezember 2018.
      Steuererklärung 2018 mit Angabe von Einnahmen über Selbstständigkeit.
      Januar – Oktober 2019 Einnahmen, durchschnittlich 800€/ Monat, weiterhin auch Teilzeit.
      Geburt K2 im Dezember 2019.
      U das dann nur dank deines Blogs 🙂

    • Verena Widmann
    • 26. April 2019
    Antworten

    Hallo liebe Diana,

    ich bin langsam am verzweifeln. Ich bin davon ausgegangen, dass ich beim zweiten Kind das gleiche Elterngeld bekomme wie beim Ersten, solange es in den 2 Jahren Elterngeldbezug zur Welt kommt. Leider falsch gedacht, denn ich wusste nicht, dass nur 14 Monate Elterngeld des ersten Kindes „ausgeklammert werden darf“. Da denkt man, dass mit Elterngeld Plus eigentlich besser dran ist.

    Gibt es überhaupt noch eine Chance bei mir den Trick anzuwenden? Und so wie ich das sehe, könnte ich nicht mal eine Rechnung noch stellen, wenn diese nicht im Elterngeldbezug sein darf.

    -Festanstellung
    Geburt 1. Kind: August 2017
    Elterngeld Plus endet Juni 2019
    Geburtstermin 2. Kind: August 2019

    Liebe Grüße und ich freu mich über deine Antwort.
    Verena

    1. Antworten

      Hallo Verena,
      Dann müsstest Du Gewerbe und Zahlungseingang für 2018 zurückdatieren. Prinzipiell möglich. Das musst Du natürlich auch in der Steuererklärung für 2018 angeben, falls Du sie noch nicht gemacht hast und beim Elterngeldantrag. Dann sollte der Trick noch klappen.
      Viele Grüße und alles Gute,
      Diana

    • Heike
    • 24. April 2019
    Antworten

    Hallo Diana,

    auch ich habe eine Frage:
    Ich hatte schon vor der Geburt meines ersten Kindes (Mai 2018) Mischeinkünfte. Das zweite Kind ist für 2020 geplant.
    Zwischen dem Elterngeldbezug für das erste Kind und der Geburt des zweiten Kindes habe ich vor, nur meine selbstständige Tätigkeit in geringem Maße wieder aufzunehmen, die nichtselbstständige jedoch nicht. Gilt die Regelung dann trotzdem, also wird für mich wieder das Kalenderjahr 2017 als Bemessungszeitraum herangezogen, oder ist dafür erforderlich, dass ich auch zwischen den beiden Geburten Mischeinkünfte erziele (und somit eine nichtselbständige Tätigkeit aufnehmen muss)?

    Vielen Dank für deine Hilfe.

    1. Antworten

      Hallo Heike,
      Selbstständigkeit sollte eigentlich reichen. Aber das ist ein Spezialfall, den ich nicht selbst hatte. Somit weiß ich es nicht 100 Prozent. Ich würde es einfach probieren. Dann sollten die Einkünfte noch 2019 erfolgen.
      Gib gern mal Bescheid, wie es gelaufen ist. Danke!
      Liebe Grüße und alles Gute,
      Diana

        • Isabell
        • 28. Mai 2019
        Antworten

        Hallo Diana

        Ich muss dich auch fragen, da ich einfach nicht durchblicke.
        Mein Kind wurde Juli 2017 geboren.
        1 Jahr Elterngeld.
        Für 2017 habe ich noch keine Steuererklärung gemacht. Bin allerdings seit letztem Jahr verheiratet und mache für 2018 die Steuererklärung gemeinsam mit meinem Mann, der selbständig ist.
        Kann das für mich auch noch irgendwie funktionieren? Und wenn ja, wann muss ich mich selbständig machen und wann sollte das Kind zur Welt kommen (sofern man das planen kann)?

        Ich hoffe du blickst durch 🙂

        Viele Grüße
        Isabell

        1. Hallo Isabell,
          für den Trick bräuchtest Du noch für 2018 ein Gewerbe und Zahlungseingang. Das geht oft auch rückwirkend.
          Aber das Kind hätte dafür auch noch 2019 kommen müssen. 2020 wird der Abstand zu groß und die Anwendung des Tricks wird nicht unmöglich, aber unwahrscheinlicher, da die Bearbeiter die Gesetzeslücke unterschiedlich auslegen.
          Alles Gute,
          Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

24 shares