Beide in Teilzeit: Partnerschaftsmonate machens möglich

Partnerschaftsmonate - Warum ihr sie auch nehmen solltet

Nur 5,6 Prozent aller Elterngeld-Bezieher nehmen die Partnerschaftsmonate in Anspruch. Nur?! Die für alle nach Juli 2015 geborenen Kinder eingeführte Regelung wird so schlecht angenommen? Ich zeige Dir in diesem Artikel, warum Du dennoch zu den wenigen Auserwählten gehören solltest.

 

Rechtliche Grundlagen

  • Die Partnerschaftsmonate werden im Anschluss an die reguläre Elterngeld-Zeit angehängt. Dabei ist es unerheblich, wie lange zuvor Elterngeld bezogen wurde.
  • Es müssen genau 4 Monate am Stück genommen werden.
  • Beide arbeiten in Teilzeit.
  • Die Wochenarbeitszeit beträgt zwischen 25 und 30 Stunden.



3 Gründe, warum ihr Partnerschaftsmonate nehmen solltet

1. Flexibilität für die Tages- und Wochenplanung

Wenn ihr beide Teilzeit arbeitet, habt ihr soooo viel mehr Zeit für eure Kinder, euch selbst und andere Verpflichtungen. Bei einer 5-Tage-Woche kannst Du nach 5 Stunden gehen oder sogar Deine Stunden nur auf 3 Tage verteilen. Stattdessen hast Du 2 volle Tage für die Familie oder Hobbies.

 

2. Sanfte Eingewöhnung für alle

Egal, ob es euer erstes oder zweites Kind ist, mit den Partnerschaftsmonaten gönnt ihr eurem Kind, aber auch euch selbst eine sanfte Eingewöhnung. Euer Kind kann ganz entspannt mehr und mehr Stunden zur Tagesmutter oder in den Kindergarten gehen und ihr könnt das neue Familienleben mit zwei arbeitenden Eltern plus Kind(er) üben. Diese Übergangszeit bringt viele neue Erkenntnisse für das gemeinsame Familienleben.

 

3. Dauerhafte Teilzeit (quasi auf Probe) für den Mann

Manche Väter genießen die Teilzeitarbeit so sehr, dass sie dabei bleiben und dauerhaft Stunden reduzieren. So unterstützen sie im Übrigen auch die Mütter in ihrer Karriere.

Im Gutachten für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung heißt es:

Die Elternzeit stellt eine entscheidende Weichenstellung für zukünftige innerfamiliäre Arrangements dar, insbesondere für die elterliche Aufteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit. Das ElterngeldPlus [fördert] eine stärker partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit in der frühen Phase der Elternschaft. […]

Studien für die Zeit vor der Änderung zeigen, dass Väter, die ihre Arbeitszeit in der Elternzeit deutlich reduzieren, dies häufig anschließend fortführen und sich längerfristig für Teilzeit und familienfreundliche flexible Arbeitszeitmodelle interessieren. Die neue Regelung, die explizit Mütter und Väter bezüglich Erwerbstätigkeit und Sorgearbeit adressiert und Wahlmöglichkeiten vergrößert, könnte sich also positiv auf die Geschlechtergleichstellung auswirken.

 

Wie wir unsere Partnerschaftsmonate umgesetzt haben

Wir haben beide 25 Stunden in einer 4-Tage-Woche gearbeitet. Dabei ging unsere jüngste Tochter an drei Tagen in der Woche zur Tagesmutter. Je einen Tag verbrachte sie mit Mama und Papa. Unbezahlbar! 🙂

 

Kritik

  • Leider sind die 25 Stunden immer noch zu viel um das Kind ganz zu Hause zu betreuen. Warum also die Regelung nicht auf 20 Stunden senken?
  • Derzeit haben die Arbeitgeber noch wenig Erfahrung mit den neuen Möglichkeiten. Wir haben uns eher als Exoten gefühlt, als wir unsere Arbeitgeber damit konfrontiert haben.
  • Der bürokratische Aufwand ist für diese 4 Monate recht hoch. Es müssen mehrere Formulare extra ausgefüllt werden. Bis zum Schluss ist auch nicht klar, wie hoch eigentlich der Zuschuss durch das Elterngeld ist. Da wäre etwas mehr Transparenz gut.

 

Persönlicher Tipp:

Arbeite nur 25 Stunden. Die 30 Stunden lohnen sich finanziell kaum, da der weitere Zuschuss anteilig eher gering ausfällt. Genieß die Zeit lieber mit den Kids! 😉

Für mehr Elterngeld beim 2. Kind habe ich Dir hier einen Trick notiert.

 

Beide in Teilzeit: Partnerschaftsmonate machens möglich

 

Weiterlesen

spiegel.de, 10.01.2018, Zahl der Anträge für Elterngeld Plus steigt stark

Gutachten für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung (pdf, 196 Seiten)

 

Related Posts

5 Prinzipien, die achtsame Eltern anders machen Minimalistisch leben als Familie

Comments

  1. Pingback: Warum ich eine Tagesmutter dem Kindergarten vorziehe - zweitöchter

  2. Pingback: Die Familie absichern im Krankheitsfall | Anzeige - zweitöchter

  3. Pingback: Familiengeld: eine Pro und Contra Betrachtung - zweitöchter

  4. Pingback: Warum Du als Frau auch in Teilzeit Führungskraft werden solltest - zweitöchter

  5. Pingback: Equal Pay Day: Was wir alle gegen die Lohnlücke tun können - zweitöchter

  6. Pingback: Nun doch Tagesmutter: Entscheidung in letzter Minute - zweitöchter

  7. Pingback: Trick für mehr Elterngeld beim 2. Kind trotz Teilzeit - zweitöchter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

100 shares