2. Kind und nun? Rezension von „Willkommen Geschwisterchen“

2. Kind und nun. Rezension von "Willkommen Geschwisterchen" von Nathalie Klüver

Als ich vor ziemlich genau zwei Jahren zum zweiten Mal Mutter wurde, habe ich mir zwar Gedanken über das 2. Kind gemacht und wie es wohl mit zwei Kindern sein wird, zugegeben aber die Komplexität unterschätzt. Ich war anfangs sehr überfordert. Nathalie Klüver von www.ganznormalemama.com hat einen Ratgeber über die Vorbereitungen und die Fragen zur Ankunft eines weiteren Kindes geschrieben und ich habe diesen für euch unter die Lupe genommen: eine Rezension von „Willkommen Geschwisterchen“.

 

Timing und Altersabstand

Das gut 140 Seiten starke Buch ist chronologisch aufgebaut. Das finde ich logisch und so beginnt es mit der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für ein 2. Kind und was eine 2. Schwangerschaft für die Mutter bedeutet.

Immer wieder werden die verschiedenen Themen des Buches von realen Aussagen von Müttern und Vätern untermauert. Dabei können durchaus unterschiedliche Meinungen gegenüberstehen. Ein schönes Stilmittel, denn auch im wahren Leben finden wir zu typischen Elternfragen oft konträre Ratschläge.

Das Kapitel zum Altersabstand wird sehr intensiv behandelt. Dabei geht es um Fragen zur Entwicklungspsychologie der Kinder als auch um berufliche Aspekte der Mutter. Hier bleiben eigentlich keine Fragen offen.

"Willkommen Geschwisterchen" - Alles eine Frage des Timings

 

Wie sage ich es meinem Kind?

Im dritten Abschnitt des einführenden Kapitels geht es bei „Willkommen Geschwisterchen“ darum, wann und wie man es dem großen Geschwister sagt, dass es bald einen Bruder oder eine Schwester bekommt.

Wir haben es unserer damals fast 2-Jährigen gesagt, als ich etwa im 4. Monat war und auch schon ein kleiner Bauch zu sehen war. In der 2. Schwangerschaft geht es ja bekanntlich schneller. Sie hat sich gefreut, konnte damit aber anfangs noch nicht viel anfangen. Erst als ich sie nicht mehr tragen konnte und ich durch die Müdigkeit abends stark eingeschränkt war, merkte sie, dass sich etwas veränderte.

Gut finde ich hier Nathalies Hinweis, nicht zu viel im Zusammenhang mit dem neuen Geschwisterchen zu versprechen, denn das machen meiner Meinung nach gern auch mal nahe Verwandte, um dem großen Kind das Kleine „schmackhaft“ zu machen:

„Reden Sie nicht ständig von einem neuen Spielkameraden, den es bekommt. Natürlich können Sie sagen, dass das Geschwisterchen, irgendwann mitspielen kann und dass zusammen spielen lustiger ist als alleine – aber erwecken Sie nicht den Eindruck, da komme ein fix und fertiger Freund zum Spielen aus dem Bauch.“

Meine Cousine hat ihrer 5-Jährigen damals einen „Baby-Fahrplan“ gebastelt, damit sie sich besser vorstellen kann, wann das Baby auf die Welt kommt. Jeden Tag konnte sie ein Kästchen ausmalen. Süß, oder?

Babyfahrplan zum Ausmalen

 

Wenn das Baby da ist

Der zweite Abschnitt des Buches beschäftigt sich mit der Umstellung auf zwei Kinder. Auch hier kommen wieder viele Mütter und Väter zu Wort und berichten von ihren Erfahrungen.

Nach der Geburt von unserem 2. Wunder bestand für mich die große Herausforderung damals darin, dem großen und kleinen Kind gerecht zu werden. Ich empfand die erste Zeit mit zwei Kindern sehr anstrengend und wir hatten einige Startschwierigkeiten.

Eifersucht war ein großes Thema für uns. Unserer Großen Tochter fehlte es an Aufmerksamkeit meinerseits und so kniff sie andere Kinder oder machte Dinge kaputt. Schimpfen war zwar keine schöne Aufmerksamkeit, aber besser als keine. Dass das der falsche Weg war, wurde mir leider erst so nach und nach klar.

Nathalie schreibt dazu:

„Stärken Sie jetzt Ihr älteres Kind besonders, denn es erfährt durch die Geburt seines Geschwisterchens einen Verlust. Das Baby wird in diese Konstellation hineingeboren , es kennt es nicht anders, aber Ihr großes Kind steht plötzlich nicht mehr im Mittelpunkt.“

Wir haben damals versucht, gezielt Mama-Tochter-Zeit ohne Baby zu verbringen. Das hat geholfen. Leider ist es mit einem Stillkind oft schwierig mal länger einen Ausflug zu machen, aber manchmal reichen auch intensive 20 Minuten, um die Bindung zu stärken.

"Willkommen Geschwisterchen" - Zwei Kindern gerecht werden

 

Wichtige Fragen und hilfreiche Antworten

Im letzten Abschnitt von Nathalies Ratgeber geht es um viele wichtige Fragen und sie gibt praktische Antworten. Soll es ein gemeinsames Kinderzimmer geben? Wie dürfen sich Kinder streiten? Wie lange duldet man Rangeleien? Sollen sie in die gleiche Kindergartengruppe gehen? und viele weitere mehr.

Hier muss jede Leserin selbst schauen, was für sie relevant ist. Viele Fragen sind vielleicht auch erst später interessant. Der Ratgeber kann Eltern so über einen Zeitraum von ein bis drei Jahren begleiten und immer wieder Impulse zum Nachdenken und Reflektieren geben.

Übrigens: Unsere Kinder (fast 2 und 4) schlafen seit fast einem Jahr zusammen in einem Zimmer. In getrennten Betten wohlgemerkt. Sie gehen fast immer zur gleichen Zeit ins Bett. Streiten dürfen sie sich natürlich, sich aber nicht anschreien oder körperlich werden, wenn einer von beiden zeigt, dass er es nicht möchte. Und sie gehen nicht in die gleiche Kindergartengruppe. Die Große ist im Kindergarten, die Kleine aber noch bis zu ihrem 3. Geburtstag bei einer Tagesmutter. 🙂

 

Fazit zu „Willkommen Geschwisterchen“

Ich finde Nathalies Buch sehr lesenswert und ein tolles Geschenk zur Schwangerschaft und Geburt von einem Geschwisterchen.

Das für mich wichtigste Zitat aus ihrem Buch bleibt übrigens:

„Aber jedes Kind ist anders und jede Familienkonstellation ist anders. Was bei der einen Familie gut funktioniert, haut bei der anderen Familie überhaupt nicht hin.“

"Willkommen Geschwisterchen" Klappentext

 

Hier kannst Du „Willkommen Geschwisterchen“ kaufen und weitere Bewertungen lesen*

Nathalie Klüver hat auch noch ein anderes Buch geschrieben: Die Kunst keine perfekte Mutter zu sein*

 

Pinne das Buch:

2. Kind und nun? Alles rund um das neue Geschwisterchen - Rezension des Ratgebers "Willkommen Geschwisterchen" von Nathalie Klüver

 

Das Buch „Willkommen Geschwisterchen“ habe ich selbst gekauft und macht sich jetzt auf den Weg zu meiner Cousine, die vor kurzem zum zweiten Mal Mutter wurde 😉

* Affiliate Links

Related Posts

Warum wir keine Kita-Pflicht brauchen Saurierpark - ein Freizeitpark für Groß und Klein

Comments

    • Nadja
    • 9. September 2018
    Antworten

    Unser Großer war am Anfang sehr eifersüchtig und es war für mich nicht so einfach, für ihn Exklusivzeit freizuschaufeln. Inzwischen können sie toll zusammen spielen, aber auch heftig streiten 😉.

  1. Antworten

    Hallo Diana,

    Bei uns sind es mittlerweile 4 Geschwister. Gedanken macht man sich jedoch immer wieder, wie sich die Familienkonstellation verändern wird.
    Ich finde es toll, dass im Buch auch genau die Punkte behandelt werden, über die ich mir als erstes Gedanken gemacht habe. Toller Buchtipp. Danke dafür.

    Viele Grüße
    Mama Maus

  2. Antworten

    Das klingt echt toll und hätte mir sicher „damals“ (vor 2 Jahren ;-)) sehr geholfen

    • Eva
    • 6. September 2018
    Antworten

    Das klingt nach einem tollen Buch zur Vorbereitung auf ein zweites Kind! Werde ich mir merken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

25 shares