Zuwachs im Fuhrpark: Drei-Rad-Roller

Der Fuhrpark hat Nachwuchs bekommen. 2 neue Roller sind bei zweitöchter eingezogen.

Mit Verlosung | Der Fuhrpark unserer Kinder hat Nachwuchs bekommen. Zwei neue Drei-Rad-Roller sind eingezogen. Und mit ihnen jede Menge Spaß und Geschicklichkeit. Aber schau selbst.

Was ist ein Roller?

Ein Roller ist ein Sportgerät für Kinder und Erwachsene, das angetrieben wird, in dem man mit einem Bein darauf steht und sich das andere vom Boden abdrückt. Roller haben mindestens 2 Räder und eine Bremse, die mechanisch auf ein Rad einwirkt. Am Roller kann sich die Person mit einem Griff an einer Stange gut festhalten und ihn so auch in der Richtung steuern. Mittlerweile gibt es für Erwachsene auch akkubetriebene Elektroroller, die an Steigungen unterstützend tätig sind.

Welche Unterschiede gibt es bei Rollern?

Neben den klassischen Rollern mit 2 Rädern haben sich die sogenannten „Tilt Scooter“ oder auch „Kickboards“ durchgesetzt. Sie haben vorne 2 statt nur einem Rad und werden deswegen auch Drei-Rad-Roller genannt.

Die Vorteile einer solchen Konstruktion gerade für (kleine Kinder) sind folgende:

  • Der Lenker kann nicht verrissen werden, da nur sehr begrenzt eingelenkt werden kann.
  • Sie ist der Lenkung des Lauf- und Fahrrads ähnlich und bereitet so optimal auf diese Art des Steuerns vor.
  • Kinder können auch passiv auf dem Brett stehen und sich ziehen lassen.

Ganz wichtig:

Beim Rollerfahren sollten alle Kinder einen Helm tragen. Dieser muss richtig eingestellt werden, damit er den Kopf optimal vor Stürzen schützen kann. In diesem Video sieht man ziemlich gut, worauf es beim Einstellen des Helmes ankommt.

Helm tragen!

Worin unterscheiden sich die beiden Modelle fun pro ONE und fun pro TWO?

Wir haben den fun pro ONE und den fun pro TWO ausprobiert. Optisch unterscheiden sie sich in der Größe. Außerdem hat der fun pro TWO ein Hinterrad mehr. Ansonsten hilft erstmal nur ein Blick auf die Spezifikationen der beiden Modelle:

Vom fun pro ONE gibt es auch eine Deluxe Version. Diese ist technisch identisch zur „Standardversion“ und unterscheidet sich optisch lediglich durch eine eloxierte Lenkstange, die mit einem weißen Schriftzug bedruckt ist.

fun pro ONE
fun pro TWO
Farbenschwarz, lila, pink, blauschwarz, lila, pink, blau
Rollen vorn22
Rollen hinten12
BeleuchtungLED (dynamobetrieben)LED (dynamobetrieben)
Zulassung bis50 KG80 KG
ab welchem Alterab 3 Jahrenab 5 Jahren
Höhe Lenkerstange
(gemessen ab Trittbrett)
47 bis 66 cm50 bis 77 cm
Bremsehintenhinten

Die Unterschiede beider Modelle werden auch in diesem Video des Herstellers erklärt.

Beide Roller sind vom TüV Rheinland geprüft und verfügen über hochwertige und flüsterleise PU Räder mit ABEC 7 Kugellagern.

Superleise Räder. Hörst Du sie? 🙂

Wir haben uns für den fun pro ONE in lila* in der Deluxe Version entschieden. Der fun pro TWO* hat uns in schwarz am besten gefallen.

Beide Modelle im Einsatz

Drei-Rad-Roller im Einsatz
Rollerfahren im Dunkeln. Test der LEDs.

Unser Fazit

Die beiden Roller sind sehr leicht zu bedienen und auch unsere gerade 2-Jährige fährt schon ganz gut damit. Sie sind zwar leichtgängig, rollen aber nicht einfach weg, wenn man auf ihnen steht. Das finde ich vorteilhaft, da die Kinder so selbst initial aktiv werden müssen. Bergab rollen sie natürlich trotzdem super.

Das Trittbrett ist groß genug, um mit beiden Beinen darauf zu stehen. Der Roller ist leicht. Unsere 4-Jährige kann ihn ohne Probleme die Treppe hochtragen. Auch die Lenkerstange kann sie schon selbst verstellen.

Besonders gut gefallen uns die LEDs an den Rollen. Die machen wirklich auf das Kind aufmerksam. Vorteilhaft für die bevorstehende, dunkle Jahreszeit.

Die Lenkung haben die Kinder schnell verstanden. Die Bremse tut, was sie soll und stoppt den Roller nicht abrupt ab, so dass es das Kind nicht vom Roller schmeißt.

Richtig praktisch ist, dass die 4-Jährige beide Roller und wir Erwachsenen den fun pro TWO fahren können. So steht einem gemeinsamen Rollerabenteuer auch mit Mama oder Papa nichts im Weg. Unsere 2-Jährige startet übrigens sehr früh mit dem Rollerfahren. Ich denke, in ein paar Monaten ist sie ein richtiger Profi damit. Grundsätzlich würde ich den kleinsten Roller aber erst ab 2,5 Jahren empfehlen.

Beide Roller, fun pro ONE und fun pro TWO, haben uns überzeugt. Die Bewegung tut beiden Kindern gut und ist bekanntlich gesund. Für den Preis finde ich die Roller unschlagbar. Wir werden oft auf die Roller angesprochen. Scheinbar überzeugen die Kids beim Fahren auch andere Eltern und Kinder.

Ein paar Worte zu Nachhaltigkeit

Ob ein Produkt nachhaltig ist, entscheiden viele verschiedene Faktoren: natürlich eine ressourcenschonende Produktion, aber auch die Langlebigkeit und die Verpackungen, die für den Versand verwendet werden.

Langlebigkeit

Ein langlebiges Produkt, das auch nach mehreren Jahren noch von einem weiteren Kind genutzt werden, aber auch gut repariert werden kann, macht es für mich nachhaltig. fun pro bietet weit über die gesetzliche Gewährleistung hinaus Garantie an. Diese sichert mindestens drei Jahre lang Ersatzteile und Service zu.

Social Corporate Responsibility

Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich das soziale Verhalten eines Unternehmens und dessen Beitrag für die Gesellschaft. Bei fun pro ist es so: Wenn Kunden die Roller doch mal zurückschicken, werden diese aufgearbeitet und an entsprechende Institutionen wie Kindergärten gespendet. Der Hamburger Schulverein wurde so in der Vergangenheit mehrfach unterstützt, wodurch vor allem Kinder aus sozial schwächeren Quartieren bedacht wurden.

Recycling

Die Roller können nicht aus Recyclingmaterial hergestellt werden. Sie müssen aus Stabilitätsgründen und auch zwingend durch entsprechende Normen aus neuem Material sein. Verpackungen und Unterlagen werden hingegen aus Altpapier produziert.


fun pro ist eine Marke des Unternehmens Superlunary, das wiederum ein Familienunternehmen mit Sitz in Hamburg ist. Eineinhalb Jahre haben sie über Amazon verkauft, seit 1.7.2018 auch mit eigenem Shop.

Uns wurden die Roller zum Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Der Bericht enthält dennoch meine ehrliche Meinung.
* Affiliate Link

Verlosung eines Drei-Rad-Rollers

In Kooperation mit Superlunary darf ich einen Drei-Rad-Roller, entweder den
fun pro ONE* oder den fun pro TWO*, in Wunschfarbe an Euch verlosen. Wooohooo!

Dazu kommentiere unten, welchen Roller Du Dir in welcher Farbe wünscht! Wer diesen Artikel auf Facebook oder Instagram mit dem #funproliebe teilt, bekommt ein Extralos. Natürlich kannst Du auch zusätzlich auf meiner Facebook-Seite mitmachen.

Das Gewinnspiel läuft bis Mittwoch, den 14.11.2018 um 23.59 Uhr.

Rechtsweg und Barauszahlung ausgeschlossen. Die/der Gewinner*in wird per E-Mail benachrichtigt.

Pinne diesen Artikel:

Related Posts

Kinderbetreuung über Nacht: Nacht-Kita in Erfurt gegründet Elterngeld und Elternzeit: 5 Tricks, die Du kennen solltest

Comments

    • Meike Dawilin
    • 14. November 2018
    Antworten

    Wow, wirklich toller Gewinn. Mein Tochter würde sich sehr darüber freuen. Wir würden den fun pro Two in der Farbe Lila nehmen.

    • Claudia L.
    • 14. November 2018
    Antworten

    Gerne würde ich den fun pro TWO in der Farbe schwarz nehmen. Die Kids würden sich riesig darüber freuen und damit durch die Landschaft düsen.

    • Iryna Feil
    • 14. November 2018
    Antworten

    Wow, toller Roller! Meine Tochter würde sich sehr über fun pro TWO in Farbe lila freuen!

    • jacqueline
    • 14. November 2018
    Antworten

    wow das ist soooo toll mein sohn würde sich mega über das blaue #Kickboard freuen er hat es letzens glaub bei toys wars entdeckt und wünscht es sich nun zu weihnachten vielen danke euch dafür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

516 shares