Rückblick auf 3 Monate: zweitöchter vielleicht schon bald er-wachsen?

Cappuccino Laptop Blogging

Vor genau 3 Monaten bin ich mit zweitöchter gestartet. Ein guter Zeitpunkt inne zuhalten, zu reflektieren, was war und zu überlegen, was sein wird, finde ich. Eigentlich wollte ich meinen Reiseblog ausbauen. Das hat sich aber irgendwie nicht mehr richtig angefühlt. Ich bin mit Baby und Kleinkind gerade eh nicht so viel unterwegs und da wären alle Artikel irgendwie erzwungen gewesen.

Eines Tages fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich brauche ein ganz neues Projekt, ein ganz neues Thema und etwas, das mich auch wirklich repräsentiert. Ich bin nun einfach nicht mehr der kinderlose Hipster, der durch die Welt jettet. Und das ist auch gut so. Daher erzähle ich Dir in diesem Beitrag, warum ich blogge und was ich in den letzten 3 Monaten gelernt habe.

Mein Weg bisher

Das Bloggen liegt meinem Bachelorstudium ziemlich nahe. Ich habe Mediengestaltung studiert und mich da vor allem auf Internetthemen spezialisiert. Für meine Bachelorarbeit entwickelte ich ein Konzept für einen Universitäts-Onlineshop, da ich auch zeitweilig Berührungspunkte mit dem Onlinehandel hatte. Parallel studiere ich noch für meinen Master in Unternehmensführung. Und so bin ich eigentlich bestens auf ein eigenes Online-Business vorbereitet, nur war mein Antrieb, es auch anzugehen, nie so groß wie jetzt.

Warum ich blogge

Ich bin sehr wissbegierig und lerne gern autodidaktisch neue Fähigkeiten dazu. Meine Neugier treibt mich an. Das Schöne am Bloggen ist, dass ich wildfremden Menschen einfach meine Fragen stellen kann und diese mir auch noch bereitwillig antworten, da sie ein Interesse haben, dass ich ihre Botschaft nach außen trage. Außerdem geht es beim Bloggen mehr als ums Schreiben. Ich muss die Technik beherrschen, verschiedene Plattformen bedienen und Regeln der Branche befolgen. Da ist die Lernkurve in den ersten Monaten zugegeben ziemlich steil. Wenn ich nicht jeden Abend mehrere Stunden, schreiben, programmieren, schneiden und posten würde, hätte ich noch keine

  • 21 Artikel veröffentlicht
  • 3000 Seitenaufrufe pro Monat
  • über 600 Instagram Follower
  • 112 Facebook Likes
  • 17! Abonnenten auf YouTube (nein, das sind nicht alles meine Freunde ;-))
  • und über 2000 Views auf mein beliebtestes YouTube-Video.

Was ich in den letzten 3 Monaten gelernt habe

Einiges.

  • Bloggen ist noch aufwendiger als ich dachte.
  • Für Blogposts verwende ich maximal 20% meiner Zeit. Beziehungen zu anderen Bloggern aufzubauen und zu pflegen (Blogger Relations) und das Verbreiten bei Instagram, Facebook und Co. machen ein Vielfaches davon aus.
  • Dass ich auch gar nicht zu jedem Thema schreiben möchte. Zum Beispiel wollte ich anfangs über Erziehungsthemen bloggen und habe nach kurzer Zeit gemerkt, dass mich das wenig interessiert. Ich erziehe meine Kinder nach Gefühl und lasse mich da treiben. Ich fange gerade erst an, auch mal in Erziehungsratgebern zu lesen, aber es wird sicherlich nicht mein Steckenpferd.
  • Die besten Ideen habe ich beim Stillen oder unter der Dusche. Daher habe ich mir Stifte gekauft, mit denen ich auf die Fliesen schreiben kann. Mit diesen Badewannenstiften kann ich zwar keine Romane schreiben, aber kleine Notizen schon.
  • Ich kann ein Einzelkämpfer sein. Lange dachte ich, dass ich ein Team um mich herum und Büroluft brauche. Das ist zwar auch schön, aber in Wirklichkeit brauche ich „nur“ eine sinnvolle Aufgabe. Wenn ich „allein“ arbeite, fehlt es mir an nichts.

Wie es weitergeht

Ich habe keine Glaskugel, in die ich hineinschauen kann. Als Mutter von 2 kleinen Kindern kann ich vieles planen, aber einiges davon, wird gar nicht oder anders ablaufen. Ich habe gelernt, in meinem eigenen Tempo zu arbeiten. zweitöchter wird wachsen, vielleicht schon bald er-wachsen. Ihr dürft auf jeden Fall gespannt sein! Ich habe viel vor mit euch!

 

 

 

Verwandte Artikel

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentare

    • Lisa
    • 21. August 2017
    Antworten

    Wir sind auch seit knapp 3 Monaten dabei 🙂
    Man lernt bei so einer Seite echt eine ganze Menge.

    Ich bin gespannt was die Zeit so bringt. Lieben Gruss Lisa 🙂

      • Diana
      • 21. August 2017
      Antworten

      Hallo Lisa, ich bin auch schon sehr gespannt und freue mich immer von Dir zu hören. LG!

  1. Antworten

    oh wow – erst mal herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Zahlen und dem dreimonatigen Bestehen deines Blogs! 3.000 Seitenaufrufe pro Monat ist ja echt der Hammer.
    Ich weiß genau wie es dir geht… Auch ich habe festgestellt, dass Bloggen viiiiel mehr als „nur“ das Schreiben ist. Vor allem das miteinander vernetzen ist unglaublich wichtig. Aber allgemein ist Bloggen einfach eine kleine One-Man-Show: programmieren, schreiben, Marketing machen…. Aber ich liebe es 🙂

    Übrigens musste ich gerade bei den Dusch-Stiften herzlich lachen. Mir kommen auch immer die besten Ideen beim Duschen, die ich aber, bis ich wieder trocken bin, meistens schon wieder vergessen habe. Muss ich mir mal überlegen, ob ich mir nicht auch so einen Stift zu lege 🙂

    Liebe Grüße und weiterhin so viel Erfolg!

    Vany

      • Diana
      • 21. August 2017
      Antworten

      Danke liebe Vanessa. Ich war auch überrascht als ich heute mal ein paar Zahlen zusammengetragen habe. Momentan probiere ich aber noch viel aus – was gut geht und was eben nicht so gut geht. Ich mag meine One-Woman-Show, obwohl ich jetzt schon anbauen könnte 😉
      Liebe Grüße

    • Any
    • 29. August 2017
    Antworten

    Wie großartig ist die Idee mit den Badewannenstiften. Gefällt mir richtig gut, denn auch mir kommen die besten Ideen unter der Dusche!

    Herzlichen Glückwunsch zum Dreimonatigen. 🙂

    Liebst,
    Any | Echo Of Magic

  2. Pingback: Ich liebe es, eine Frau zu sein! - Liebster Award - zweitöchter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

7 shares