Eine ganz große Portion Mut – Serie Lebensträume

zweitoechter Interviewserie Träum Mama träum Lebenstraum Lila Erdbeerpause

Dies ist das zweite Interview der Serie „Träum Mama träum“ über Lebensträume von Müttern. Lila träumt davon, frei und unabhängig zu sein und dass sie dafür ja „nur“ eine ganz große Portion Mut braucht, oder? Außerdem erzählt sie, wie sich ihre Träume mit ihren 3 Kindern verändert haben. Lass Dich inspirieren und höre verdammt noch mal nie auf zu träumen!

 

Wovon träumst Du heute?

Von mehr Zufriedenheit! Zufriedenheit in allen Lebenslagen. Ich träume davon vollkommen frei und unabhängig von einem 09 to 05 Job zu sein. Ich träume davon mehr Zeit für wichtige Dinge zu haben, mehr Zeit die ich mir selbst einteilen kann.

Ich träume davon einer Tätigkeit nachzugehen die mir es ermöglicht mich selbst zu verwirklichen, ganz ohne Zwänge oder Auflagen.

Ich träume davon endlich mehr von der Welt zu sehen! Gemeinsam mit meiner Familie reisen können und das ohne zeitliche Einschränkungen, das wäre wohl mein aller größter Traum!

 

Wovon hast Du als Kind geträumt?

Ich wollte immer einmal die ganze Welt sehen. Ich habe mir von meinem Taschengeld Bildbände gekauft und mir vorgestellt wie es wohl wäre an all den inspirierenden Plätzen dieser Welt sein zu können.

Ich habe immer davon geträumt unabhängig sein zu können.

Das Leben meiner Eltern, mit festen Jobs, einem Haus und Kindern hätte ich mir damals so gar nicht vorstellen können.

 

Wo siehst du dich in 5 Jahren?

Darüber habe ich mir noch nie so richtig Gedanken gemacht. Eigentlich sehe ich mich genau hier! Hier mit meinem Mann und meinen drei Kindern. Ich hoffe aber, dass ich in 5 Jahren beruflich woanders stehe. Ich möchte meine Berufung finden und mehr das tun können, was mich bereichert und mich glücklich macht. Und vielleicht erfüllt sich in den nächsten 5 Jahren auch endlich der Traum vom Reisen und ich habe schon ein bisschen mehr von der Welt sehen können.

 

Was steht deinen Lebensträumen momentan im Weg?

Eigentlich nur die Angst! Angst zu versagen oder eine falsche Entscheidung zu treffen. Fragt man diejenigen, die es bereits geschafft haben ihre Träume zu verwirklichen, dann heißt es immer „Einfach tun“. Das ist leichter gesagt als getan. Mir fehlt das „Wie?“ Wie fange ich an? Wie beginnt man damit seine Träume zu leben? Ich gehöre wohl zu den Menschen, die für alles eine Anleitung benötigen.

Was mich im Moment gut beschreibt sind folgende Zeilen von Julia Engelmann – „Eines Tages werden wir alt sein“:

Ich würd‘ gern so vieles tun.
Meine Liste ist so lang,
aber ich werd‘ eh nie alles schaffen –
also fang‘ ich gar nicht an.

 

Inwiefern unterscheiden sich deine Lebensträume vor und seit deiner Mutterschaft?

Ich denke, meine Träume sind jetzt viel konkreter! Die Zeit verfliegt, gerade wenn man Kinder hat und ich merke, wie wichtig es ist, nicht immer alles aufzuschieben. Wer weiß, ob ich „später“ noch die Gelegenheit dazu habe, wer weiß ob ich gesund bleibe.

Gleichzeitig ist es natürlich viel schwieriger Lebensträume zu verwirklichen. Die Kinder stehen an erster Stelle und meine sind noch sehr klein.

Mein Tag müsste doppelt so viele Stunden haben, wenn ich auch noch an meinen Lebensträumen arbeiten möchte.

Also frage ich mich genau: Was will ich erreichen? Was ist mir wichtig? Wenn ich die Welt bereisen möchte, dann muss ich einen Anfang tun. Warum nicht mit dem Familienurlaub beginnen? Dann fahren wir eben nicht jedes Jahr an denselben Urlaubsort, sondern wählen andere Länder aus. So kommt jedes Jahr ein kleines Stück Welt mehr dazu.

 

Was brauchst Du, um Deine Träume zu realisieren?

Mut und Selbstvertrauen! Die Unterstützung meiner Familie ist mir sicher, aber ich selbst traue mich nicht den Sprung zu wagen. Vielleicht wäre es gar nicht so schwer, vielleicht muss ich einfach nur den ersten Schritt tun, aber der ist ja bekanntlich am schwersten.

 

Womit würdest Du Deinen Tag verbringen, wenn Geld keine Rolle spielen würde?

Eine wirklich schwierige Frage. Geld spielt für mich nur eine untergeordnete Rolle und ich versuche so wenig wie möglich davon abhängig zu machen. Aber wenn ich könnte, dann würde ich mit meiner Familie auf Bali fliegen und dort einen wunderschönen Tag im Paradies verbringen!

 

Welchen Tipp hast Du an Deine Mitmenschen zum Thema Lebensträume?

Oft höre ich von Leuten XY wäre zu verträumt oder ist ein Träumer. Für die Gesellschaft ist das dann eine negative Eigenschaft.

Ich denke, man kann nicht zu viel Träumen! Träume sind so wichtig und wir sollten uns bewusst dafür Zeit nehmen und in uns hinein hören um zu erfahren welche Träume wir haben. Und dann, wenn wir unsere Lebensträume kennen, dann sollten wir dazu übergehen diese auch zu leben.

Zeit ist kostbar und verinnt wie feinster Sand in unseren Händen, daher sollten wir sie dazu nutzen um glücklich zu sein und uns unsere Träume erfüllen!

 

Danke für Deine sehr ehrlichen Antworten. Lilas Blog und mehr über ihr Leben mit ihrer mittlerweile 5-köpfigen Familie findest Du hier.

 

Interviewserie Träum Mama träum - Über die Lebensträume von Müttern

Hast Du Mut und auch einen Traum und möchtest diesen in meiner Serie Lebensträume teilen, dann schreib mir an diana@zweitoechter.de. Ich freue mich über Deine Geschichte!

 

Related Posts

5 Voraussetzungen für ein ortsunabhängiges Leben 7 Möglichkeiten als digitale Nomaden Geld zu verdienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

5 shares