Blogfamilia-Wochenende in Berlin | Sponsored

zweitöchter auf der Blogfamilia in Berlin

Ein anstrengendes Wochenende liegt hinter uns. 3 Tage waren wir mit den Kindern in Berlin. Was und wie wir die Reise, die Blogfamilia, die größte Elternbloggerkonferenz Deutschlands und den Kindergeburtstag unterwegs erlebt haben, erfährst Du in diesem Artikel.

 

Anreise mit der Deutschen Bahn – Kurzweilig und bequem

9.46 Uhr Gleis 1 – Jena Paradies. Unser Zug Richtung Berlin fährt ab. Die Reise geht los. Schon kommt die Frage nach dem 2. Frühstück. Wir packen also den halben Proviant aus, die Kinder mampfen drauf los.

Eine Stunde später steigen wir in Halle in den ICE. Bewusst haben wir auf Koffer verzichtet, reisen stattdessen mit großen Rucksäcken. Mit 2 kleinen Kindern, wovon eins im Kinderwagen hockt, wollen wir die Hände frei haben. Der Anschlusszug ist erreicht, eine Dame von der Bahnhofsmission hilft uns mit dem Kinderwagen. Im Kleinkindabteil kommt wieder die Frage nach einem Snack. Erstmal löse ich die Kinderfahrkarten, die uns der Zugbegleiter überreicht hat, im Bordbistro gegen zwei Spielzüge ein. So fährt das Zwiebelchen ein paar Minuten mit den Zügen die Deutschlandkarte hoch und runter (Foto).

Beim jüngsten Reisenden stellt sich die Müdigkeit ein. Zum Glück ist im Kleinkindabteil genug Platz für den Kinderwagen und sie kann im sanften Zuggeschaukel ein wenig dahindämmern.

Die Zugfahrt verläuft kurzweilig und eine gute Stunde später erreichen wir die Hauptstadt.

Zwiebelchen im Kleinkindabteil der Deutschen Bahn
Zwiebelchen im Kleinkindabteil der Deutschen Bahn

 

Hauptstadtgewusel

Sofort trifft uns das Hauptstadtgewusel wie ein Schlag ins Gesicht. Die anschließende Busfahrt ist für alle ein Kraftakt. Mit zwei Dürum und mitgebrachten Quetschies bewaffnet, steuern wir einen Park an, um uns zu stärken und die Kinder auf einem Spielplatz abzuladen und auszuruhen.

Das Wetter ist super. Die Kinder freuen sich über die jede Minute startenden Flugzeuge. Happy Einflugschneise. Die Kleine kann das Wort Flugzeug nun erstaunlich gut aussprechen, das ist das Positive daran…

 



 

Der Wedding überrascht uns

Eine gute Stunde später können wir unsere Unterkunft beziehen. Das Airbnb ist eine 3-Zimmer-Wohnung im Multikulti-Stadtteil Wedding einer türkischen Mutter mit einer Tochter. Nach der Ankunft haben die Kinder das rosafarbene Kinderzimmer direkt mal auf links gedreht und alle Kisten und Spielsachen ausgekippt.

(Wenn Du übrigens noch nicht bei Airbnb angemeldet bist (oder Dein Partner ;-)), dann folge diesem Link und Du bekommst 29 € Rabatt auf eure nächste Reise!)

Um dem Bombeneinschlag im Kinderzimmer zu entkommen, packen wir kurz aus und machen uns auf den Weg zu einem Spielplatz. Davon gibt es erstaunlich viele im Kiez. Dort treffen wir auch das Schwein Jerry. Eine richtig fette Sau, die da in den Grünanlagen nach Futter grast. Die Kinder sind fasziniert und wir stellen uns nur Fragen wie: „Wohnt das Schwein in einer Wohnung? Müffelt das nicht? Warum hält man sich ein 200kg Schwein in der Großstadt?“

Die Spielplätze überraschen uns positiv. Man kann von einem zum nächsten blicken. Sie sind in einem guten Zustand.

Weiterhin donnern die Flugzeuge aus Tegel über uns hinweg. Ein Geräuschpegel, an den wir uns nur schwer gewöhnen können. Einflug bzw. Ausflugschneise sind für mich ein absolutes No-Go.

Am Abend fällt es den Kindern schwer zur Ruhe zu kommen. Schließlich gewinnt die Erschöpfung und sie schlafen ein. Eine Online-Bekanntschaft gesellt sich zum Abendessen zu uns und wir tauschen uns bis in die späte Nacht aus über modernes Arbeiten, das Leben und unsere Zukunftspläne.

 

Konferenz-Tag auf der Blogfamilia

Wie ich mir mal wieder zuviel zumute

Nach einer kurzen Nacht beginnt der Konferenztag auf der Blogfamilia. In unserem Kiez treffen wir wieder auf Jerry, die Kiezsau und diesmal kommen wir mit der Besitzerin ins Gespräch. Das Schwein sei sauber und lebt im Hochparterre mit wenig Treppen. Warum und vor allem wie man sich ein 200 Kilo Schwein in einer kleinen Wohnung in einer Millionenstadt hält, konnten wir leider nicht herausfinden, aber wir waren sau-beeindruckt. 😉

Mit der U-Bahn erreichen wir das Tagungshotel. Nach der Anmeldung gebe ich die Große in der Kinderbetreuung ab. Die Kleine klemmt sich an mich wie ein Äffchen. Der Raum mit vielen Kindern ohne Tageslicht schreckt sie leider ab. Die Große ist allerdings happy und fängt sofort an zu basteln und findet ein paar leckere Knabbereien. Und so nehme ich die Kleine wieder mit und bilde mir ein, ich könnte sie mit durch die Konferenz schleifen.

Beim Grußwort der Familienministerin Franziska Giffey wird mir allerdings schnell klar, dass daraus nichts wird. Meine 19-Monate junge Tochter hält nichts davon auf meinem Schoß oder im Kinderwagen zu sitzen. Seit ein paar Wochen kann sie laufen und das will sie auch nutzen. Ich habe keine ruhige Minute, verstehe nur wenig von der Rede, da ich die Kleine davon abhalten muss auf die Bühne zu klettern oder sämtliche Luftballon-Deko auseinander zu nehmen.

Kurzerhand entschließe ich mich meine Freundin anzurufen, ob sie die Kleine heute nehmen kann. Sie willigt ein und holt sie ab. Ich atme tief durch. Ich bin zur Blogfamilia gekommen um befreundete Bloggerkolleginnen zu treffen und mit potenziellen Sponsoren zu sprechen, nicht um meinem Kind den halben Tag hinterher zu laufen. Ich musste einfach Prioritäten setzen. Wie andere beides hinbekommen haben, frage ich mich immer noch.

 

2 Workshop-Panels

Während des Konferenztages nehme ich an zwei Workshops teil. Aus jeweils 5 verschiedenen Workshops kann je einer ausgewählt werden. Die Auswahl ist große, die guten Plätze schnell vergeben.

Mein erster Workshop am Vormittag „Digitale Familienangebote der Zukunft mitgestalten“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gesponsert und durchgeführt. Es sollen gemeinsam mit uns Elternblogger*innen die Bedürfnisse von Familien an digitale Serviceangeboten beleuchtet werden.

Der Workshop ist sehr gut vorbereitet, der Zeitplan straff. Mittels modernen Design Thinking Methoden sollen Ideen generiert werden, allerdings kommt mir der Rahmen sehr eng vor. Richtig frei denken ist für mich leider nicht mehr möglich. Stattdessen sollen konkrete Fragen beantwortet werden. Ich bin mit unserem Gruppenergebnis nicht zufrieden. Mit etwas mehr Zeit und einer offeneren Fragestellung wäre meiner Meinung nach mehr Output drin gewesen.

Workshop-Aufgabe des Bundesfamilienministeriums auf der Blogfamilia
Workshop-Aufgabe des Bundesfamilienministeriums auf der Blogfamilia
2. Workshop-Aufgabe Bundesfamilienmininisterium auf der Blogfamilia
2. Workshop-Aufgabe Bundesfamilienmininisterium auf der Blogfamilia
Graphic Recording des Workshops des Bundesfamilienministeriums auf der Blogfamlia
Graphic Recording des Workshops des Bundesfamilienministeriums auf der Blogfamlia

 

Im Workshop am Nachmittag geht es um Contentgenerierung. Hier hatte ich mir erhofft zu lernen, wie man aus EINER Idee VIEL Content erstellt – also auch verschiedene Formate. Tatsächlich wird eher thematisiert, wie man überhaupt auf Ideen kommt. Das ist zum Glück überhaupt kein Problem für mich. Ich habe mindestens 50 Ideen auf meiner Liste, die „ich einfach nur mal runterschreiben müsste“.

Mit dieser Erkenntnis verlasse ich den Workshop verfrüht und nutze die Zeit zum Netzwerken, Visitenkartensammeln der Aussteller und genieße einen Kaffee in der Sonne.

 

Meine persönlichen Highlights der Blogfamilia

Ein Highlight ist die „Schlagfertigkeitsqueen“ Nicole Staudinger. In einem kurzen Impulsvortrag stellt sie ihren bisherigen, sehr steinigen Lebensweg vor und was sie daraus gelernt hat. Sie zeigt dem Publikum wie sie auf Kritiker und dumme Sprüche reagieren können. Sehr spannend. Schlagfertigkeit kann man nämlich trainieren wie einen Muskel, sagt sie.

Am späten Nachmittag folgt eine Podiumdiskussion mit drei beeindruckenden Frauen und die Essenz ist am Ende, dass wir Blogger uns mehr gegenseitig unterstützen sollten, öfter mal unbequem und politisch sein dürfen um unsere Themen voranzubringen. Das nehme ich mir sehr gern mit und setze es natürlich um!

Die Verleihung des Blogfamilia Awards ist anschließend sehr emotional und ich muss mir bei der Laudatio der tollen Preisträger hin und wieder ein Tränchen verdrücken.

Das Zwiebelchen im Spiel mit der Luftballondeko
Das Zwiebelchen im Spiel mit der Luftballondeko

 

Geschafft!

Gegen 18.30 Uhr verlassen wir die Konferenz, nehmen noch eine Bloggerkollegin bei uns auf. Die Große ist sichtlich erschöpft, macht aber noch super mit. Meine kleine Tochter ist zum Glück schon zurück in der Wohnung und auf dem Weg ins Bett.

Die Kinder finden nach diesem ereignisreichen Tag wieder schwer in den Schlaf. Ich finde ein Pippi Langstrumpf-Buch im Regal der kleinen Leyla und nach nur wenigen Seiten höre ich die Kinder grunzen.

Wieder retten uns Dürum und ein Glas Weißwein den wohlverdienten Feierabend. Ich bin echt kaputt!



 

Feierabend? Von wegen?

Dennoch geht die Arbeit weiter. Neben Social-Media Gedöns, das den ganzen Tag liegengeblieben ist und eben noch erledigt werden muss, suche ich Kerzen und den kleinen Geburtstagskranz zusammen. Das Zwiebelchen hat morgen Geburtstag und das soll natürlich auch auf Reisen gebührend gefeiert werden.

Noch schnell ein paar kleine Geschenke hübsch drapiert, eine Mascha und der Bär-Girlande mit HAPPY BIRTHDAY gespannt und dann ab ins Bett.

Es ist halb 1 Uhr nachts und die Kleine meckert gegen 2 Uhr und möchte mit ins große Bett. Nun gut, Hauptsache noch ein paar Stunden Schlaf. Die Rückreise würde anstrengend werden. Da heißt es Kräftesammeln.

 

Die Rückreise verläuft weitestgehend entspannt. Alle Züge sind pünktlich, die Kinder schlafen sogar beide im Zug – natürlich nicht zeitgleich. 😉 Am Ende des Wochenendes freuen wir uns auf ein paar besinnliche Stunden im Garten mit der Familie bei Kaffee und Kuchen und feiern den 4. Geburtstag vom Zwiebelchen.

 

__________________________________________________

Ein Dank geht an die Deutsche Bahn, die uns die Bahnfahrten an diesem Wochenende gesponsert hat.

#dzgdfamilie

 

Pinne diesen Artikel:

Blogfamilia in Berlin - ein ereignisreiches Wochenende - zweitöchter

 

Related Posts

Mit Achtsamkeit besser einschlafen | Anzeige Wie Du auch ohne Partner ein Kind bekommen kannst

Comments

  1. Antworten

    Ich wäre so gerne dort gewesen. Hoffe es klappt im nächsten Jahr endlich!

    1

    0
  2. Antworten

    Uff, das war ja echt ein Kraftakt! Aber toll, dass die beiden beim Vorlesen einfach weggeschlummert sind! 😊 Bin gespannt auf das Politischere bei dir! 😉

    1

    0
    1. Antworten

      Ja, das Pippi Langstrumpf Buch werden wir uns wohl mal aus der Bücherei ausleihen 😉
      Das Politischere wird es auf jeden Fall geben, ab und zu habe ich ja schon mal politische Themen gehabt: z.B meine 6 Forderungen an das Kinderkrankengeld: https://zweitoechter.de/meine-6-forderungen-an-das-kinderkrankengeld/

      0

      0
  3. Antworten

    So schade, dass wir nicht dabei sein konnten. Vielleicht klappt es aber im nächsten Jahr :-).

    0

    0
  4. Antworten

    Schade, dass ich die tolle Veranstaltung verpasst habe!

    0

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

48 shares